Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden „Gruppe Freital“: Razzia auch in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden „Gruppe Freital“: Razzia auch in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 28.03.2018
Ein Polizeifahrzeug und Journalisten stehen vor der Justizvollzugsanstalt (JVA). Auf den Tag genau ein Jahr nach Beginn des Prozesses in dem Hochsicherheitsgebäude sollen gegen die acht Angeklagten der rechtsextremen «Gruppe Freital» die Urteile gesprochen werden. Quelle: dpa
Dresden/Tostedt

 Im Zusammenhang mit der rechtsterroristischen „Gruppe Freital“ hat die Polizei am Mittwoch in Sachsen, Niedersachsen und Bayern Wohnungen mutmaßlicher Unterstützer durchsucht. Die Razzien richteten sich gegen insgesamt zehn Beschuldigte, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden. Die drei Frauen und sieben Männer im Alter zwischen 19 und 53 Jahren würden der „zweiten Reihe“ der „Gruppe Freital“ zugerechnet.

 In Sachsen seien sieben Wohnungen in Freital und Umgebung durchsucht worden, jeweils eine in Unterhaching bei München und im niedersächsischen Tostedt südlich von Hamburg, außerdem ein Pkw. Mehr als 50 Beamte der sächsischen, bayerischen und der niedersächsischen Polizei seien an dem Einsatz beteiligt gewesen. Sie hätten unter anderem Datenträger sichergestellt. Außerdem seien Waffen und NS-Devotionalien gefunden worden, darunter Schlagstöcke, eine Schreckschusswaffe und vier Hakenkreuzfahnen. 

Das Ortseingangsschild der Kreisstadt Freital. Quelle: dpa

Schon im Verlauf des vor drei Wochen beendeten Prozesses gegen acht Mitglieder der „Gruppe Freital“ war ein Unterstützernetzwerk deutlich geworden. Das Ermittlungsverfahren gegen die zehn Beschuldigten war den Angaben zufolge zunächst von der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe geführt, im vergangenen Jahr dann aber an die Generalstaatsanwaltschaft Dresden abgegeben worden. 

 Die acht Mitglieder der „Gruppe Freital“ waren vom Oberlandesgericht Dresden unter anderem wegen Bildung und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und versuchten Mordes zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Sechs Gruppenmitglieder legten Revision ein. Die Gruppe hatte 2015 fünf Sprengstoffanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte und politische Gegner in Freital und dem nahen Dresden verübt.  

Die nun Beschuldigten seien „in unterschiedlicher Zusammensetzung und Begehungsweise“ an den Taten beteiligt gewesen. Neben der Unterstützung der Gruppe wird einzelnen Mitgliedern unter anderem auch Beihilfe zum versuchten Mord, zum Herbeiführen von Sprengstoffexplosionen, zur gefährlichen Körperverletzung, zur Sachbeschädigung und zur versuchten Brandstiftung vorgeworfen. 

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am Mittwoch in Hannover den neuen Traditionserlass der Bundeswehr unterzeichnet. Damit will sie die Truppe moderner und zeitgemäßer machen. Als erstes Zeichen wurde im Anschluss die Emmich-Cambrai-Kaserne in Hauptfeldwebel-Lagenstein-Kaserne umbenannt.

24.09.2018

Nach tödlichen Schüssen in Visselhövede (Kreis Rotenburg) wird am Mittwoch das Urteil gegen den angeklagten 23-jährigen Albaner erwartet. Die Verteidigung plädiert auf Freispruch. Das Motiv für die Tat soll Blutrache gewesen sein. 

28.03.2018

Zwei Heiratstermine im August sind bei Brautpaaren in diesem Jahr besonders gefragt. Viele Standesämter in Niedersachsen sind am 8. und 18. August bereits ausgebucht. In Hannover können keine weiteren Trauungen durchgeführt werden. Es werden sogar zusätzliche Mitarbeiter eingesetzt.

28.03.2018