Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Gynäkologie-Chefarzt verlässt Klinik in Dannenberg
Nachrichten Der Norden Gynäkologie-Chefarzt verlässt Klinik in Dannenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 09.02.2017
Elbe-Jeertel-Klinik Quelle: Philipp Schulze/dpa
Hannover

Im Streit um Schwangerschaftsabbrüche in einer Klinik in Dannenberg nimmt der erst vor kurzem berufene Chefarzt der Gynäkologie wieder seinen Hut. Der Mediziner werde die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik auf eigenen Wunsch mittelfristig verlassen, was die Klinikleitung sehr bedauere, sagte am Donnerstag Martin Reitz, Geschäftsführer der Capio Deutsche Klinik GmbH.

"Fortan übernehmen andere, sehr erfahrene angestellte Fachärzte für Gynäkologie den medizinischen Eingriff." Der Chefarzt sei wie bisher nicht an den Operationen beteiligt. Der Arzt hatte unter Berufung auf seinen christlichen Glauben Abtreibungen abgelehnt. Er hatte erst am 1. Dezember 2016 seine Chefarzt-Stelle angetreten.

Damit können auch künftig im Landkreis Lüchow-Dannenberg Frauen Schwangerschaftsabbrüche nach der gesetzlich vorgesehenen eingehenden Beratung in der Klinik vornehmen lassen, hieß es. Die Entscheidung des Gynäkologen, wegen seines Glaubens keine Abtreibungen zu dulden, habe der Mediziner ohne Rücksprache getroffen.

"Die Klinikleitung akzeptiert zwar einerseits die persönliche Entscheidung des Chefarztes der Gynäkologie, solche Eingriffe persönlich nicht durchzuführen.Als weltanschaulich neutrale Einrichtung ist das Krankenhaus aber zu allererst dem gesundheitlichen Wohl und dem gesetzlich vorgeschriebenen Selbstbestimmungsrecht der Patientinnen verpflichtet", teilte der Klinik-Mutterkonzern mit.

Die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik ist mit rund 100 Betten das einzige Krankenhaus im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Im vergangenen Jahr gab es 31 von Fachärzten vorgenommene Schwangerschaftsabbrüche entsprechend der gesetzlichen Vorgaben. Eine Abtreibung ist in Deutschland grundsätzlich rechtswidrig, unter bestimmten Bedingungen aber nicht strafbar.

dpa

 

In Braunschweig wird gegen eine Polizistin ermittelt, die den sogenannten Reichsbürgern nahestehen könnte. Dafür lägen ernstzunehmende Anhaltspunkte vor, teilte das niedersächsische Innenministerium in Hannover am Donnerstag mit. 

09.02.2017
Der Norden Schwerer Unfall auf der A27 - Auto kommt von Fahrbahn ab

Ein Mann ist mit seinem Wagen auf der Autobahn 27 nahe Bremen von der Fahrbahn abgekommen und schwer verletzt worden. Der 44-Jährige blieb mit dem Auto in einem Gehölz neben einem Seitenstreifen bei der Anschlussstelle Debstedt stecken, wie die Feuerwehr mitteilte. 

09.02.2017

Zehn Jahre nach dem Verkauf der damals mehrheitlich landeseigenen Osthannoverschen Eisenbahnen prüft Niedersachsen einen erneuten Einstieg bei dem Bahnunternehmen. Das Verkehrsministerium habe bereits im Dezember Gespräche mit der OHE geführt, sagte eine Ministeriumssprecherin.

12.02.2017