Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hochschule streicht Seminare nach Antisemitismus-Vorwürfen
Nachrichten Der Norden Hochschule streicht Seminare nach Antisemitismus-Vorwürfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 05.08.2016
Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic begrüßte die Entscheidung der Fakultät. Quelle: dpa
Hildesheim

Nach dem Antisemitismus-Vorwurf gegen ein Palästina-Seminar hat die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim (HAWK) die Lehrveranstaltung aus dem Programm gestrichen. Wie die HAWK am Freitag mitteilte, soll es im Wintersemester 2016/2017 ein neues Lehrformat zum Thema „Nahost-Konflikt und Soziale Arbeit“ geben. Das Seminar „Zur sozialen Lage der Jugendlichen in Palästina“ entfalle. Mit der Entscheidung reagiere die Fakultät Soziale Arbeit auf die Debatte und darauf, dass für die Lehrenden und Studierenden kein „sicheres und vertrauensvolles Lehrumfeld“ gewährleistet werden könne. „Antisemitismus hat an unserer Hochschule keinen Platz“, sagte Hochschulpräsidentin Christiane Dienel.

Die als Lehrbeauftragte von der Hochschule angefragte Religionspädagogin Rebecca Seidler hatte sich empört, das Palästina-Seminar propagiere antiisraelische und antisemitische Inhalte. Auch der Zentralrat der Juden in Deutschland und das jüdische Simon Wiesenthal Center haben die Lehrveranstaltung kritisiert. Laut Studiendekanin Professorin Anna Friedrich habe es daraufhin von unterschiedlicher Seite Drohungen gegenüber der Hochschule und den Mitarbeitern gegeben. Niedersachsens Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) begrüßte die Entscheidung der Fakultät. „Die Neugestaltung schafft die Grundlage für eine konstruktive Auseinandersetzung mit diesem Themenfeld“, sagte die Politikerin am Freitag.

"In haarsträubender Weise israelfeindlich"

Das eingestellte Modul „Zur sozialen Lage der Jugendlichen in Palästina“ werde durch einen externen Gutachter untersucht, um die Vorwürfe aufzuarbeiten und wissenschaftlich zu überprüfen. „Das Gutachten kann für die Neukonzeption des Lehrangebots wichtige Impulse geben.“ Auch der Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Grüne) begrüßte die Entscheidung der Hochschule. „Das Seminar war unwissenschaftlich, einseitig und in haarsträubender Weise israelfeindlich“, teilte der Politiker mit. Wie so etwas zehn Jahre an einer Hochschule möglich war, sei fraglich. Beck ist Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages.

von Doris Heimann

In der Nacht zu Freitag kam es im Göttinger Stadtteil Gneismar zu einem nach Einschätzung der Polizei politisch motivierten Brandanschlag. Unbekannte versuchten ein Auto in Brand zu setzen. Die Nutzerin des PKW unterstützt nach Angaben der Polizei den rechten "Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen".

05.08.2016

Da waren die Atemschutzmasken beim Löschen doppelt wichtig: Die Feuerwehr hat bei einem Brand in einem Einfamilienhaus in Wischhafen (Landkreis Stade) am Donnerstag eine rund 60 Quadratmeter große Cannabisplantage entdeckt.

05.08.2016

Viele Menschen in Niedersachsen bekommen ihr Trinkwasser aus dem Harz – so auch Teile der Region Hannover. Die Harzwasserwerke möchten die Talsperren künftig noch stärker anzapfen. Die Wasserwerke im Ostharz haben dagegen genügend Reserven.

05.08.2016