Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Haftbefehl gegen gewalttätigen Einbrecher erlassen
Nachrichten Der Norden Haftbefehl gegen gewalttätigen Einbrecher erlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 02.04.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Freiburg

Der Mann habe die Tat eingeräumt. Er hatte am 23. März versucht, in das Einfamilienhaus einzubrechen, war aber von der 43 Jahre alten Bewohnerin und ihrer 13-jährigen Tochter entdeckt worden. Daraufhin hatte der Mann beide mit dem Hammer attackiert. Sie kamen ins Krankenhaus.

Die Polizei stellte den Verdächtigen wenige Stunden nach der Tat, mussten ihn aber nach Rücksprache mit Staatsanwaltschaft und Haftrichter wegen fehlender Haftgründe zunächst wieder frei lassen. Ein Motiv habe der Mann bei seiner erneuten Vernehmung bisher nicht angegeben, sagte der Sprecher. Die Ermittlungen dauerten weiter an.  

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zuge der Digitalisierung verschiebt sich auch die Trauerkultur ins Internet. Zahlreiche Kommunen bundesweit wollen darauf vorbereitet sein und ändern deshalb ihre Friedhofssatzungen. Niedersachsen steht aber erst am Anfang.

02.04.2016
Der Norden Unfall mit neun Schwerverletzten - Unglücksfahrer durfte Kinder nicht befördern

Der Schulweg-Unfall, bei dem am 9. März zwischen Giesen und Emmerke acht Schüler und der 45-jährige Fahrer eines Kleinbusses schwer verletzt wurden, hat für den Mann juristische Folgen. Wie die Staatsanwaltschaft auf Nachfrage bekannt gab, hätte er bereits seit Monaten seinem Beruf nicht mehr nachgehen dürfen – aus gesundheitlichen Gründen.

02.04.2016

Nach dem Großbrand bei Wiesenhof in Lohne bangen zahlreiche Mitarbeiter um ihre Jobs. Sie haben viele Fragen, bekommen von der Geschäftsführung aber kaum Antworten. Ihre Hoffnung setzen sie deshalb nicht zuletzt auch in die niedersächsische Landesregierung.

04.04.2016
Anzeige