Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Haftstrafen für Rocker nach brutalem Überfall
Nachrichten Der Norden Haftstrafen für Rocker nach brutalem Überfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 15.10.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Stade

Das Landgericht Stade sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass die Angeklagten im Alter von 26 bis 30 Jahren im September 2013 zusammen mit rund einem Dutzend weiteren Rockern vier Mitglieder eines verfeindeten Clubs schwer verletzten.

Damit blieb das Gericht unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung Haftstrafen von fünfeinhalb bis siebeneinhalb Jahren verlangt hatte. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert, da den Angeklagten eine Tatbeteiligung nicht nachzuweisen sei. Das Landgericht Stade sah das anders. Zeugenaussagen und Indizien wie Spuren an Kleidungsstücken und Telefonate belegten, dass die Angeklagten an der Tat beteiligt waren, sagte eine Gerichtssprecherin.

Die Mitglieder der Mongols hatten zunächst mit ihren Motorrädern eine Runde um den Festplatz gedreht und waren dann in das Zelt gestürmt. Dort griffen sie ihre vier Opfer mit Baseballschlägern und Messern an. Zwei der Überfallenen erlitten lebensgefährliche Verletzungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Männer aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont sollen Anfang Oktober zwei Mädchen vergewaltigt haben. Nachdem sie am Mittwoch festgenommen wurden, sind die jungen Männer nun wieder auf freiem Fuß. Die Beweislage reicht laut Staatsanwaltschaft für Haftbefehle nicht aus.

15.10.2015

Weil in Lastwagen mit Zuckerrüben in den Graben gerutscht und umgekippt ist, war die B3 bei Elze am frühen Morgen für einige Stunden gesperrt. Auf der Bundesstraße lagen Rüben, die entfernt werden mussten.

15.10.2015

Dank des Einsatzes von satellitengestützten Peilsendern, sogenannten GPS-Trackern, ist der Holzdiebstahl in den niedersächsischen Landesforsten deutlich zurückgegangen. Davon ausgenommen sind allerdings private Kunden, die ihr Brennholz für den heimischen Ofen im Wald einkaufen.

17.10.2015
Anzeige