Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizei fahndet mit Fotos nach Vergewaltigern
Nachrichten Der Norden Polizei fahndet mit Fotos nach Vergewaltigern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 03.03.2016
Die Polizei Hamburg fahndet nach zwei mutmaßlichen Vergewaltigern, dem 16-jährigen Alexander Kampf (rechts) und dem 21-jährigen Bosko Pavlovic. Quelle: Polizei Hamburg
Anzeige
Hamburg

Drei Wochen nach der Vergewaltigung einer 14-Jährigen in Hamburg-Harburg durch Jugendliche und einen jungen Erwachsenen sind zwei der Verdächtigen immer noch auf der Flucht. Polizei und Staatsanwaltschaft veröffentlichten am Donnerstag die Namen und Fotos der beiden mit Haftbefehl Gesuchten im Alter von 16 und 21 Jahren. Darüber hinaus wurde für Hinweise, die zur Ergreifung der beiden Beschuldigten führen, bis zu 1500 Euro Belohnung pro Person ausgesetzt.

Insgesamt waren fünf Tatverdächtige ermittelt worden. Ein 16-Jähriger, ein 14-Jähriger und eine 15-Jährige wurden wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs Widerstandsunfähiger und wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung verhaftet. Medienberichten zufolge war das Opfer von der 15-Jährigen mit den männlichen Jugendlichen in einer Wohnung zusammengebracht worden. Dort sei die 14-Jährige erst betrunken gemacht und dann von drei der Männer sexuell missbraucht worden. Die 15-Jährige habe die Tat per Handy gefilmt. Dann sei das nur leicht bekleidete Opfer bei Temperaturen um den Gefrierpunkt besinnungslos in einen Hinterhof gelegt worden.

dpa

Ein betrunkener Schlepperkapitän hat eine 156 Meter lange Luxusjacht durch den Hafen von Wilhelmshaven gezogen. Dabei fuhr er so auffällig, dass die Besatzung der Jacht in der Nacht zum Donnerstag die Wasserschutzpolizei verständigte, wie ein Sprecher am Morgen sagte.

03.03.2016
Der Norden Servicestelle für Kassenpatienten - Nur geringes Interesse an Terminvermittlung

Die Vermittlung von Facharztterminen für Kassenpatienten läuft nur langsam an. Die Nachfragen bei der neuen Servicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KVN) blieben deutlich hinter Erwartungen zurück. „Die Terminservicestelle ist ein Produkt, das der Markt nicht braucht“, sagte ein KVN-Sprecher.

Jens Heitmann 06.03.2016

In einer Realschule in Salzgitter hat ein 16-Jähriger Reizgas versprüht. Es ist bereits der fünfte Vorfall dieser Art in Niedersachsen in diesem Jahr. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt warnte, dass schon das Mitbringen von Pfefferspray in die Schule verboten ist.

06.03.2016
Anzeige