Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Unbekannter rammt 25-Jährigem Messer in den Kopf
Nachrichten Der Norden Unbekannter rammt 25-Jährigem Messer in den Kopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 11.02.2018
Massenschlägerei in Hamburg. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

  Bei einer Massenschlägerei am Hamburger S-Bahnhof Sternschanze hat ein 25-Jähriger eine schwere Stichverletzung am Kopf erlitten. Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, waren in der Nacht zu Sonnabend zwei größere Personengruppen aneinandergeraten. Der Streit zwischen den rund 20 Beteiligten eskalierte, als ein bisher unbekannter Täter ein Messer zog und es einem anderen Mann seitlich in den Kopf stach. 

Nach Angaben der Polizei wurde am Nachmittag ein 22 Jahre alter Mann vorläufig festgenommen. Der Tatverdächtigte sollte einem Haftrichter vorgeführt werden. Kurz nach der Tat hatten die Ermittler zunächst vergeblich nach dem Täter gesucht. 20 Streifenwagen waren im Einsatz.

 Das 25 Jahre alte Opfer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, schwebte aber laut Polizeiangaben nicht in Lebensgefahr. Die Hintergründe des Streits waren zunächst noch unklar. Die Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von 1933 bis 1937 haben die Nazis „Reichserntedankfeste“ am Bückeberg in Emmerthal gefeiert. Jetzt soll eine Gedenkstätte daran erinnern – aber die Bürger laufen Sturm dagegen.

13.02.2018

Wer öfter im Zug zwischen Oldenburg und Leer sitzt, kann unterwegs ein einsam gelegenes Klohäuschen erkennen. Es gehört zu einem ganz speziellen Arbeitsplatz.

10.02.2018

Weil sie einen Grillabend in einem Keller veranstalteten, erlitten acht Personen in Bremen schwere, teils lebensgefährliche Verletzungen. Unter ihnen befanden sich auch drei Kinder. Sieben Personen wurden mit Kohlenmonoxid-Vergiftungen in Kliniken gebracht, eine Person verweigerte die Behandlung.

10.02.2018
Anzeige