Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hamelner Schützen schweigen vor Gericht
Nachrichten Der Norden Hamelner Schützen schweigen vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 16.01.2017
Sechs Mitglieder eines Hamelner Schützenvereins stehen derzeit in Hannover vor Gericht. Quelle: Symbolfoto
Hannover

Die Staatsanwaltschaft wirft drei ehemaligen Vorstandsmitgliedern des Schießvereins Bestechlichkeit in besonders schwerem Fall vor. Drei weitere Männer sind wegen Beihilfe angeklagt. Der 59-jährige Ehrenpräsident - ein italienischer Gastronom - sitzt wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft. Er allein soll insgesamt 74.000 Euro eingenommen haben. Zwischen Mai 2013 und Mai 2016 soll der Restaurantbesitzer gemeinsam mit dem damaligen Vereinspräsidenten - einem Rechtsanwalt - in 53 Fällen Männern und Frauen zu Unrecht Waffenbesitzkarten verschafft haben.

In 35 Fällen war laut Anklage der 39-jährige ehemalige zweite Vorsitzende beteiligt. Der Ehrenpräsident soll in der Regel 1560 Euro von jedem Anwärter kassiert haben. Lediglich der 39-Jährige machte am Montag im Landgericht Hannover Angaben zu den Vorwürfen. Von Zahlungen in dieser Höhe wisse er nichts, sagte er vor Gericht. Er habe lediglich auf Weisung des Vereins-Chefs mit Hilfe eines Online-Programms um den Einzug der Mitgliedsbeiträge sowie um Elektroarbeiten an der Schießanlage gekümmert. Der wegen Beihilfe angeklagte Mann sagte, er habe nur aus Gutmütigkeit beim elektronischen Einzug von Lastschriften helfen wollen. Er sei aber weder Buchhalter noch Kassenwart des Vereins gewesen.

lni/dpa

Mit Schnellbussen sollen niedersächsische Städte ohne Bahnverbindung künftig an das Schienennetz angebunden werden. Das Konzept dazu hat Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) am Montag in Hannover vorgestellt. Erste Linien können voraussichtlich im Laufe des Jahres ausgeschrieben und 2018 in Betrieb genommen werden.

Karl Doeleke 16.01.2017
Der Norden Ältere Menschen als Neubürger gesucht - Celle buhlt um die Generation „50 plus“

Der demografische Wandel stellt Kommunen überall vor eine Herausforderung - die Stadt Celle hat jetzt eine ungewöhnliche Antwort gefunden: Sie umwirbt gezielt ältere Neubürger. „Um junge Familien werben sie alle“, sagt Thomas Faber, Abteilungsleiter für Wirtschaftsförderung.

Gabriele Schulte 16.01.2017

Das Verwaltungsgericht in Hannover hat entschieden: Kommunen dürfen einem Zirkus nicht die Aufführung untersagen, nur weil auch Wildtiere gezeigt werden. Das könne nur vom Bund geregelt werden. Auch auf die Landeshauptstadt hat das Auswirkungen.

16.01.2017