Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Harzer Jäger schießen mehr als 3000 Rothirsche
Nachrichten Der Norden Harzer Jäger schießen mehr als 3000 Rothirsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 24.04.2016
Mildes Wetter erhöht den Rotwildbestand im Harz. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Goslar

Die Jäger im Harz haben im vergangenen Jahr so viel Rotwild geschossen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Insgesamt seien 3024 Tiere erlegt worden, sagte der Leiter des Rotwildringes Harz, Dieter Holodynski, der Deutschen Presse-Agentur. Dies sei die zweithöchste Zahl in der Geschichte des Rotwildringes. Nur 1967 sei die Strecke mit rund 3200 Exemplaren noch höher gewesen. Holodynski führt die hohen Abschusszahlen auf die extrem hohe Zahl der Hirsche im Harz zurück. Derzeit leben nach Schätzungen in der Region etwa 6500 Tiere. Dazu kommen voraussichtlich etwa 2200 Kälber, die im Mai und Juni geboren werden. Der Rotwildbestand im Harz ist in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen.

2003 gab es in der Region Schätzungen zufolge etwa 3800 Tiere. Einschließlich der neugeborenen Kälber dürften es nach der Berechnung des Rotwildringes in diesem Jahr etwa 8700 Tiere sein. Die Landesforsten, die einen Großteil der Westharzer Wälder betreuen, sehen als Gründe für die Entwicklung das in vielen Teilen des Mittelgebirges verbesserte Nahrungsangebot und die vergleichsweise milden Winter. „Wenn hoher Schnee liegt und wenig Nahrung zu finden ist, fallen die schwächeren Tiere aus“, sagte auch Rotwildring-Leiter Holodynski. „In milderen Wintern überleben dagegen fast alle.“ Raubtiere wie der seit dem Jahr 2000 im Harz wieder heimisch gewordene Luchs können die Hirschpopulation nach Ansicht von Experten nicht nennenswert dezimieren. Die Folge: Der Bestand ist trotz der zuletzt hohen Abschusszahl weitaus größer als dies aus Sicht der Forstwirtschaft wünschenswert ist. Denn die starke Hirsch-Population macht dem Wald Probleme.

„Bei der sogenannten Verbiss-Inventur 2015 wurden hohe Schäden festgestellt“, sagte Holodynski. „Besonders groß sind die Schäden im Hochharz, im Raum Bad Lauterberg und rund um Sieber.“ Das Rotwild schäle die Rinde sowohl von den vorherrschenden Fichten als auch von Laubbäumen wie der Buche. Die Stämme werden dadurch nach Angaben der Landesforsten teils massiv und irreparabel beschädigt, was zu einer erheblichen Wertminderung des Holzes führt. Auch in diesem Jahr sollen im Harz deshalb wieder Hirsche in vierstelliger Zahl erlegt werden. Die Jagdsaison für Rotwild beginnt am 1. Mai.

Dann dürfen zunächst die einjährigen Tiere erlegt werden. Ab dem 1. August dürfen die Jäger dann auch anderes Rotwild schießen. Der Rotwildring Harz betreut den rund 100.000 Hektar großen Lebensraum des Rotwildes im niedersächsischen Teil des Harzes. Er umfasst etwa 80.000 Hektar Wald und 20.000 Hektar Weiden und Wiesen. Größere Rotwildvorkommen gibt es in Niedersachsen außerdem noch in der Lüneburger Heide und im Solling.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Panne bei der Unterbringen von zwei Hundertschaften der Polizei aus Nordrhein-Westfalen für den Obama-Besuch in Hannover: Die Zimmer in der Linsingen-Kaserne in Hameln waren am Freitag derart verdreckt, dass die Polizisten woanders untergebracht werden.

23.04.2016
Der Norden Epizentrum im Raum Langwedel - Erdbeben erschüttert Region Verden

Klappernde Türen, klirrende Gläser: Ein leichtes Erdbeben der Stärke 3,2 hat am Freitagabend die Region um die Stadt Verden in Niedersachsen erschüttert. Es könnte einen Zusammenhang zur Erdgasförderung geben.

23.04.2016

Grillen gehört für die meisten Menschen zum Sommer. Wer's wirklich wissen will, greift zum Hightech-Gasgrill oder zum Barbecue-Smoker. Doch der Umgang damit will gelernt sein. Bremer Studenten haben deshalb einen intelligenten Smoker entwickelt.

23.04.2016
Anzeige