Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hausdurchsuchungen bei Heilpraktikern
Nachrichten Der Norden Hausdurchsuchungen bei Heilpraktikern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 29.09.2015
Zahlreiche Rettungswagen und Notärzte waren in Handeloh nahe eines Tagungszentrums im Einsatz, nachdem es zu einer einer Massenvergiftung gekommen war. Quelle: dpa
Anzeige
Handeloh

Die Teilnehmer hätten die Droge nur zum sofortigen Konsum entgegengenommen, was nicht strafbar sei. In zwei bei der Tagung sichergestellten Kapseln sei die verbotene Psychodroge 2C-E nachgewiesen worden. Bei Wohnungsdurchsuchungen im Landkreis Harburg und im Raum Aachen sei weiteres Beweismaterial sichergestellt worden.

In einem Tagungszentrum erleiden 29 Menschen eine Drogen-Vergiftung. Sie sollen das verbotene "Aquarust" selbst genommen haben. Sie litten unter Wahnvorstellungen, Krämpfen, Schmerzen, Luftnot und Herzrasen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte.

Mehr als 160 Rettungskräfte waren nach dem Vorfall Anfang September im Einsatz. Die Teilnehmer des Seminars wurden mit Wahnvorstellungen, Krämpfen, Luftnot und Herzrasen in verschiedene Krankenhäuser der Region gebracht.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich bei den Organisatoren um eine Heilpraktikerin und einen Psychologen aus der Region Aachen. Der Psychologe soll nach Medienberichten ein enger Vertrauter des Schweizer Therapeuten Samuel Widmer sein. Widmers „Kirschblütengemeinschaft“ wird von der Evangelischen Kirche als „problematisch“ eingestuft, Kritiker nennen sie eine Sekte. Verschiedene Zeitungen in der Schweiz und Deutschland hatten über einen möglichen Zusammenhang mit der von Widmer ebenfalls praktizierten Psycholyse berichtet, bei der mit Hilfe von Drogen eine Art Bewusstseinserweiterung erreicht werden soll. Im März 2009 starben zwei Teilnehmer einer solchen Therapiesitzung eines anderen Veranstalters in Berlin.

Eine Sprecherin der Kirschblütengemeinschaft war kurzfristig am Dienstag nicht erreichbar. Auf der Internetseite der Gemeinschaft wird im Zusammenhang mit der Berichterstattung über Handeloh von einem „Rufmord“-Risiko gesprochen. „Obwohl uns noch gar nicht bekannt ist, wer die betroffenen Personen in Handeloh sind, wird ein Schüler von Samuel Widmer darunter vermutet“, heißt es dort.

„Zu einem möglichen Sektenhintergrund und Verbindungen zu einem Schweizer Guru möchten wir uns nicht äußern“, sagte Oberstaatsanwalt Kai Thomas Breas in Stade. „Das ist nicht Gegenstand der Ermittlungen.“ Nach Informationen der ARD-Reportagereihe „Beckmann“ soll Widmer den Psychologen aus Aachen sogar als Nachfolger für die Ausbildung in Psycholytischer Psychotherapie in Deutschland bezeichnet haben. „Auch zu einem möglichen Psycholyse-Hintergrund können wir nichts sagen“, so Breas dazu weiter. „Uns interessiert insbesondere, ob Betäubungsmittel unerlaubt erworben, besessen oder abgegeben worden sind.“

Auch zur Zusammensetzung der Teilnehmergruppe wollte Breas nichts sagen. Nach Angaben der Geschäftsführerin des Tagungszentrums in Handeloh waren es Heilpraktiker, Ärzte, Homöopathen und Psychologen. Die Tanztherapeutin hatte sich nach dem Zwischenfall vom 4. September wiederholt von den Veranstaltern distanziert. Der Veranstalter hätte nur die Räume gemietet, für die Inhalte sei sie nicht zuständig, sie fühle sich missbraucht.

Mit Psychotherapie und Medizin habe Psycholyse nichts zu tun, hatte Iris Hauth in der vergangenen Woche erklärt, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde. Dabei werde dem Machtmissbrauch durch den Therapeuten Tür und Tor geöffnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Massenrausch bei einem Heilpraktikertreffen in Handeloh ist offensichtlich gezielt herbeigeführt worden: Es handelte sich nach neuen Erkenntnissen anscheinend um ein therapeutisches Drogenexperiment. Die Organisatoren der Veranstaltung, eine Heilpraktikerin und ein Psychologe aus dem Raum Aachen, stehen nach Informationen der dpa der Psycholyse-Bewegung nahe.

25.09.2015
Der Norden Netz lacht über Drogen-Tagung - Die "Highpraktiker" von Handeloh

30 Heilpraktiker und Homöopathen nahmen das verbotene Halluzinogen 2C-E und torkelten nach Angaben von Helfern durch die Gegend. Deutsche Medien berichten und die Betroffenen müssen im Internet allerlei Häme über sich ergehen lassen. Der Verband Deutscher Heilpraktiker indes distanziert sich: Üblich sei so etwas nicht.

08.09.2015
Der Norden Heilpraktiker nehmen Szenedroge ein - Erste Massenvergiftungsopfer wieder daheim

Homöopathisch war diese Dosis offensichtlich nicht: Die kollektive Einnahme einer Szenedroge bringt Dutzende Heilpraktiker und Homöopathen ins Krankenhaus. Die ersten von ihnen wurden inzwischen entlassen. Nun drohen strafrechtliche Konsequenzen.

06.09.2015

Die Feuerwehr in Celle hat am Dienstagmorgen im Stadtteil Heese (Kreis Celle) einen Häuserbrand bekämpft. Das Feuer ist aus bisher ungeklärten Gründen im Dachstuhl des zweigeschossigen Doppelhauses ausgebrochen.

29.09.2015

Im Internet bietet ein Belgier seinen Sohn zum Missbrauch an. Ein Niedersachse reist daraufhin nach Mechelen, wo es zu der abscheulichen Tat kommt. Filmaufnahmen davon weisen Fahndern die Spur zum Täter. Dieser muss sich nun vor dem Landgericht Hannover verantworten. 

29.09.2015

Wegen der Trockenheit wurden in diesem Jahr bundesweit zwar vielfach weniger Kartoffeln geerntet, in Niedersachsen aber sind die Bauern einigermaßen optimistisch. „Zur Ernte wünschen wir uns Sonnenschein“, hieß es dazu beim Landvolk in Hannover.

29.09.2015
Anzeige