Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bergung kostet zweistelligen Millionenbetrag
Nachrichten Der Norden Bergung kostet zweistelligen Millionenbetrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 09.02.2016
Hat nun wieder Wasser unter dem Kiel: Das in der Elbe freigeschleppte Frachtschiff "Indian Ocean". Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Stade

Zwölf Schlepper mit zusammen 1085 Tonnen Zugkraft zogen das 400 Meter lange Schiff in der Nacht zum Dienstag zurück in die Fahrrinne. Der Schleppversuch hatte gegen 2 Uhr begonnen, wenige Minuten später war bereits das Heck frei. Nach 20 Minuten hatte das Schiff wieder Wasser unter dem Kiel.

Das Havariekommando in Cuxhaven, das die Aktion leitete, hatte extra die Nacht zum Dienstag gewählt, weil dann eine Springtide anstand. Dazu kam der kräftige südwestliche Wind über der Nordsee. Dadurch war das Hochwasser in dieser Neumondnacht um gut 1,20 Meter höher als normal. Der Abschnitt der Elbe wurde für die Dauer des Manövers gesperrt.

Zur Galerie
Das 400 Meter lange und 59 Meter breite Schiff war bereits am 3. Februar nach einem Schaden an der Ruderanlage aus der Fahrrinne gedriftet und auf Grund gelaufen.

Die "CSCL Indian Ocean", die mit einer Länge von 400 Metern zu den größten Containerschiffen der Welt gehört, war am Mittwochabend wegen eines Defekts an der Steueranlage neben der Fahrrinne auf Grund gelaufen. Das Schiff hat 6600 Container geladen.

In den vergangenen Tagen wurden 6500 Tonnen Treibstoff und Ballastwasser abgepumpt. Außerdem wurden 45 000 Kubikmeter Erdboden am havarierten Schiff mit Baggern ausgehoben.

Nach dem ersten Eindruck sei das Schiff wieder voll funktionstüchtig und die Ruderanlage in Betrieb, teilte das Havariekommando mit. Das mindestens 150 000 Tonnen schwere Schiff werde nun von fünf Schleppern - darunter die "Fairmount Expedition mit rund 16 500 PS - zum Hamburger Hafen gebracht.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Name? Eine Zahl? Oder doch eine andere Kennung? Seit über einem Jahr wird in Niedersachsen um die Kennzeichnungspflicht von Polizisten gerungen, ohne jeden Fortschritt. Das rot-grüne Herzensprojekt wird von der Polizei vehement abgelehnt. Der Streit könnte nun vor Gericht landen.

11.02.2016

Die Polizei hat in einem Wohnhaus in Wilhelmshaven eine 70 Quadratmeter große Cannabisplantage entdeckt. Wie ein Sprecher am Montag mitteilte, beschlagnahmten die Beamten 320 Cannabispflanzen sowie Marihuana, Ecstasy-Tabletten und Heroin.

08.02.2016

Am Strand von Sylt ist am Montag ein toter Schwertwal (auch Orca genannt) gefunden worden. Es handelt sich dabei um ein Jungtier. Der Kadaver wurde bereits geborgen und sollte noch am Montag zur Untersuchung in die Tierärztliche Hochschule Hannover gebracht werden.

08.02.2016
Anzeige