Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Herkunft von angeschwemmtem Kokain weiter rätselhaft
Nachrichten Der Norden Herkunft von angeschwemmtem Kokain weiter rätselhaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 05.06.2017
Diese Kokainpäckchen waren auf Borkum, Baltrum und Norderney entdeckt worden. Quelle: Polizeiinspektion Leer/Emden/dpa
Anzeige
Aurich

Die Herkunft der im April an den ostfriesischen Inseln angeschwemmten Kokainpäckchen ist immer noch rätselhaft. Die Ermittler suchen weiter nach den Wegen der elf Drogenpakete, die unter anderem an die Strände von Borkum, Norderney und Baltrum gespült worden waren.

Straßenverkaufswert in dreistelliger Millionenhöhe

"Wir warten noch auf das Ergebnis eines Wirkstoffgutachtens", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aurich. Dazu gehöre auch eine chemische Analyse, um mögliche Zusammenhänge zu Drogenfunden an der belgischen Küste zu klären. Dort hatte die Polizei Anfang April mehr als eine Tonne Kokain in zwei Dutzend Sporttaschen aus der Nordsee gefischt. Der Wert des Kokains soll im dreistelligen Millionenbereich liegen. Die ziegelsteingroßen Pakete mit Kokain waren in schwarze Plastikfolie verpackt gewesen. Pro Paket wurde der geschätzte Straßenverkaufswert bei einem Grammpreis von rund 80 Euro auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

Kokainschmuggel im Fokus der Fahnder

Die Polizei hatte zunächst tagelang vor den Päckchen mit einer "chemischen Substanz" gewarnt, die zu "erheblichen gesundheitlichen Problemen" führen könnten. Falls weitere Pakete angespült werden, sollen Finder diese bei der Polizeistation abgeben, andernfalls machten sie sich strafbar, hieß es. Ob Insulaner und Urlauber nach dieser Warnung gezielt die Strände absuchten, ließ sich nicht klären. Der Kokainschmuggel nach Europa ist ein Schwerpunkt der internationalen Drogenfahnder. Im Visier stehen dabei einerseits die massenhaften Containerverkehre der Großschifffahrt. Daneben überwachen die Zollbehörden auch kleinere Boote, die von großen Schiffen über Bord geworfene Rauschgifttaschen auffischen und an Land bringen.

dpa

Alle zwei Jahre lockt das Varusschlacht-Museum Kalkriese mit germanischen und römischen Reitern und anderem Spektakel Tausende geschichtsinteressierte Besucher. Zu den Highlights gehört an diesem Wochenende ein besonderer Triumphzug, Geschütze mit Brandgeschossen und andere Waffennachbauten.

04.06.2017

Mit einer Bischofsmesse im Dom und einem Gottesdienst in der St. Michaeliskirche haben die Hildesheimer am Sonntag den Unesco-Welterbetag gefeiert. Die beiden Gotteshäuser wurden 1985 zum Welterbe erklärt. 

04.06.2017

Zahlreiche Besucher kamen in die Bergstadt Wildemann im Landkreis Goslar im Harz, um den traditionellen Viehaustrieb durch die Stadt zu sehen. Bei dem alljährlichen Spektakel wird das Rote Harzer Höhenvieh auf seine Sommerweide geführt.

04.06.2017
Anzeige