Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hildesheimer Salafist stirbt im Irak
Nachrichten Der Norden Hildesheimer Salafist stirbt im Irak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.09.2016
Irakische Truppen während einer Militäroperation in der Nähe von Ramadi.  Quelle: dpa (Archiv/Symbolbild)
Hannover/Hildesheim

Aus Hildesheim in den Heiligen Krieg: Ein 22-jähriger Salafist aus der Domstadt ist im Kriegsgebiet im Irak ums Leben gekommen. Der deutsche Konvertit sei dort mutmaßlich durch eine amerikanische Bomben getötet worden, meldet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstag: Sonnabend). Islamistische Ausreiser bereiten Verfassungsschutz und Polizei in Niedersachsen große Sorge, denn Rückkehrer aus dem Kriegsgebiet gelten durch ihre Erfahrung mit Kampfsituationen und Waffen als besonders gefährlich.

Der 22-Jährige war den Sicherheitsbehörden bereits im vergangenen Jahr aufgefallen. Als er im Sommer 2015 versuchte, über den Flughafen Leipzig ins Kriegsgebiet auszureisen, wurde er gestoppt und sein Pass wurde eingezogen. Einige Wochen später gelang ihm dennoch die Ausreise.

Im März dieses Jahres erhielt die Mutter des Hildesheimers dann die Nachricht vom Tod ihres Sohnes. Das geht nach Angaben des „Spiegels“ aus einer WhatsApp-Nachricht hervor, die ein angeblicher Freund des Konvertiten geschickt hat: „Er wurde vor ca. neun Tagen von einer amerikanischen F-16 gebombt. In der Nähe der Stadt Ramadi, Irak“, lautete der Text. Eine offizielle Bestätigung, dass der 22-Jährige tatsächlich tot ist, gibt es nicht.

75 Niedersachsen in Kriegsgebiet gereist

Nach Schätzungen der niedersächsischen Sicherheitsbehörden sind bislang rund 75 Personen aus Niedersachsen in das Kriegsgebiet in Syrien und dem Irak ausgereist. Rund zwei Dutzend der Ausreiser sollen mittlerweile wieder nach Deutschland zurückgekehrt sein. Polizei und Verfassungsschutz in Hannover vermuten, dass rund 15 Ausgereiste als Selbstmordattentäter oder Kämpfer im Kriegsgebiet ums Leben gekommen sind. Insgesamt hat aber in diesem Jahr die Ausreisedynamik in ganz Europa deutlich abgenommen. Experten vermuten, dass der Krieg in Syrien und dem Irak für die radikalisierten Jugendlichen weniger attraktiv geworden sein könnte, da sich der IS dort in der Defensive befindet. Befürchtet wird aber auch, dass der IS deswegen seinen gewaltbereiten Anhängern empfiehlt, stattdessen in Europa zu bleiben und hier Anschläge vorzubereiten.

Mit der Gefahr des islamistischen Terrors in Niedersachsen hat sich am Freitag der Untersuchungsausschuss des Landtags beschäftigt. FDP und CDU vermuten, dass die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden Lücken aufweist und sahen sich nach der Aussage einer Referatsleiterin des Verfassungsschutzes in dieser Befürchtung bestätigt. „Der Umgang des Verfasssungsschutzes mit Safia S. war geradezu fahrlässig“, sagte CDU-Obmann Jens Nacke. Im Februar hatte Safia S. im hannoverschen Hauptbahnhof einen Polizisten mit einem Messer angegriffen und lebensbedrohlich verletzt. Dem Verfassungsschutz war das Mädchen bereits seit 2010 bekannt - ein Video mit ihr und Hassprediger Pierre Vogel diente der Behörde als Beispiel für die Radikalisierung Minderjähriger. Doch niemand habe sich um Safia selber gekümmert, so Nacke. SPD und Grüne sehen dagegen keine strukturellen Defizite bei der Zusammenarbeit von Polizei und Verfassungsschutz.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Anklage gegen zwei Männer erhoben, die einen 58-Jährigen in einer Obdachlosenunterkunft in Salzgitter ermordet haben sollen. Die beiden sollen den Mann getötet haben, um an sein Geld zu gelangen, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

09.09.2016

Unbekannte haben im Stadthaus von Bergen (Celle)  eine weiße Substanz versprüht und damit den Wahlkampfauftritt der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry verhindert. Die für Freitag geplante Veranstaltung sei absagt worden, sagte ein Polizeisprecher in der Kreisstadt. Der Staatsschutz ermittelt.

09.09.2016

Ein Mann und eine Frau sind bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 2 in der Region Hannover schwer verletzt worden. Aus bisher ungeklärter Ursache war das Auto der beiden in der Nacht zum Freitag in Fahrtrichtung Berlin zwischen den Anschlussstellen Wunstorf-Luthe und Garbsen ins Schleudern geraten und überschlug sich.

09.09.2016