Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hintergründe zu Massenschlägerei weiter unklar
Nachrichten Der Norden Hintergründe zu Massenschlägerei weiter unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 17.05.2016
Dieser Weg führt zu einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Verden. Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Unterkunft sind 14 Menschen verletzt worden, einer von ihnen lebensgefährlich.  Quelle: dpa
Anzeige
Verden

Sowohl Freitag- als auch Samstagabend war es in der Unterkunft zu Schlägereien mit mehreren Dutzend Beteiligten gekommen. 14 Menschen wurden dabei verletzt, ein 14 Jahre alter Junge sogar lebensgefährlich. Er hatte durch massive Tritte und Schläge schwere Kopfverletzungen erlitten. Inzwischen besteht aber keine Gefahr für sein Leben mehr.

Eine 15-köpfige Mordkommission ermittelt wegen versuchten Totschlags. Doch die Arbeit der Fahnder gestaltet sich schwierig. Es gebe laufend Vernehmungen. „Das geht Schlag auf Schlag“, sagte Menzel. Dies werde sich ein ganze Weile hinziehen, wenn man von rund 50 Beteiligten und vielleicht ebensovielen Zeugen ausgehe. Bei der Befragung der Flüchtlinge würden zudem Dolmetscher benötigt.

Zwei Schlägereien an zwei Tagen

Rückblick: Zunächst war am späten Freitagabend ein Streit zwischen Bewohnern der Unterkunft wegen einer angeblich gestohlenen Lautsprecherbox eskaliert. An der Massenprügelei seien zeitweilig bis zu 30 Personen beteiligt gewesen. Mit Eisenstangen und Feuerlöschern als Schlagwaffen gingen sie aufeinander los, dabei wurden sieben Menschen leicht verletzt. An den Auseinandersetzungen seien Afghanen und Kurden aus dem Irak beteiligt gewesen. Gegen neun Beteiligte im Alter zwischen 14 und 43 Jahren werde wegen schweren Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Wahrscheinlich als Fortsetzungen der Prügelei am Freitag kam es am Samstagabend erneut zu einem Ausbruch der Gewalt. Bis zu 50 Flüchtlinge gingen mit Schlagwerkzeugen aufeinander los. Wieder wurden sieben Menschen verletzt, der 14-jährige Afghane lebensgefährlich. Er erlitt durch massive Schläge und Tritte schwere Kopfverletzungen. Erst mit einem großen Polizeiaufgebot konnte die Schlägerei beendet werden. Ein 19-Jähriger wurde als Tatbeteiligter ermittelt.

Nach dieser schweren Schlägerei sind noch immer die genauen Hintergründe und die Beteiligten unklar. Wegen der Gewalt sei noch in der Nacht zum Sonntag ein Teil der Flüchtlinge in anderen Unterkünften untergebracht worden. Die Fahnder hoffen nun besonders auf Anwohner als Zeugen, die am Samstagabend möglicherweise verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Behinderte Menschen haben sich für eine ungewöhnliche Ausstellung vor die Kamera von Fotokünstlerin Julia Krahn gewagt. Die Aufnahmen mit dem Thema "SchönerHeit" werden jetzt in mehreren Städten in Niedersachsen und Bremen ausgestellt.

17.05.2016

Immer wieder blockieren schwere Lkw-Unfälle die Autobahn 2. Die Zahl der Unfälle mit Beteiligung von Lastzügen auf der stark befahrenen Autobahn steigt. Minister Lies will jetzt Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit finden. Am Dienstag treffen sich Politiker und Experten zu einem "Runden Tisch". 

17.05.2016

Opfer eines Verbrechens ist offenbar ein 58-Jähriger aus Salzgitter-Lebenstedt geworden: Die Polizei fand den Mann am Montag tot in seiner Wohnung.

16.05.2016
Anzeige