Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hätte Polizei Höxter-Morde verhindern können?

Anwalt wirft Versagen vor Hätte Polizei Höxter-Morde verhindern können?

Hätte die Polizei die beiden Morde in Höxter verhindern können? Ja, meint der Anwalt des inhaftierten Wilfried W. Eine Polizeipanne soll dafür verantwortlich sein, dass das Täterpaar aus Höxter nicht schon Jahre vorher aufgeflogen sei.

Voriger Artikel
Lob für Badestellen – mit Ausnahmen
Nächster Artikel
Warum reden Gerichte und Kliniken nicht miteinander?

Polizeibeamte tragen Kartons aus dem Haus des beschuldigten Ehepaares in Höxter-Bosseborn.

Quelle: dpa

Höxter. Im Fall der beiden zu Tode gequälten Frauen in Höxter hat der Anwalt des nach den Taten inhaftierten Wilfried W. schwere Vorwürfe gegen die Polizei in Uslar (Kreis Northeim) erhoben. Möglicherweise habe eine Polizeipanne dazu geführt, dass W. und seine Ex-Frau Angelika nicht schon 2012 aufgeflogen seien – Jahre vor dem Tod der beiden Frauen, sagte der Bielefelder Rechtsanwalt Detlev Binder dem „Westfalen-Blatt“ vom Mittwoch. Ein Sprecher der Polizeidirektion Göttingen erklärte, die Vorwürfe würden geprüft.

Nach den Angaben des Anwalts wollte das mutmaßliche Täterpaar 2012 eine Frau aus Berlin freilassen. Vorher habe die Frau schriftlich bestätigen sollen, dass sie freiwillig bei dem Paar in Höxter gelebt habe. Das Paar habe einen Zeugen dafür haben wollen, dass diese Unterschrift freiwillig geleistet werde, und sei mit dem Opfer zu einer Polizeiwache ins niedersächsische Uslar gefahren. „Der Polizist lehnte die Bitte, das Unterschreiben des Briefes zu bezeugen, ab und schickte das Paar fort“, zitierte die Zeitung den Rechtsanwalt des 46-jährigen Tatverdächtigen.

„Dabei hätten der Inhalt des Schreibens und ein Mindestmaß an polizeilichem Instinkt den Beamten dazu bringen müssen, sich die Frau, deren Unterschrift er bestätigen sollte, einmal anzusehen und sich unter vier Augen mit ihr zu unterhalten“, betonte der Anwalt. „Dann wäre das Paar wahrscheinlich schon 2012 aufgeflogen.“
W. und seine Ex-Frau sollen in ihrem Haus in Höxter zwei Frauen im Alter von 33 und 41 Jahren so schwer misshandelt haben, dass sie starben. Mindestens vier weitere Frauen sollen in dem Haus ebenfalls misshandelt worden sein und überlebt haben.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Höxter
Eine Frau und ihr Partner stehen im Verdacht, jahrelang in ihrem gemeinsam bewohnten Haus in Höxter-Bosseborn Frauen misshandelt zu haben.

Nach dem Ende der Ermittlungen im Todes-Haus von Höxter ist die Polizei überzeugt, dass beide Todesopfer sich auch in dem Gebäude aufgehalten haben. Das habe ein DNA-Vergleich ergeben, teilte die Polizei am Donnerstag in Bielefeld mit. 

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Weihnachtsfeier in Flüchtlingslager Friedland

Weihnachtliche Stimmung im Grenzdurchgangslager Friedland: Zur Weihnachtsfeier mit den Flüchtlingen am Freitag kam auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.