Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hotel nach Legionellen-Verdacht geräumt
Nachrichten Der Norden Hotel nach Legionellen-Verdacht geräumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 21.02.2016
Legionellen in einer Petrischale. Quelle: dpa (Symobolbild)
Anzeige
Norderney

Legionellen können durch zerstäubtes Wasser eingeatmet werden, die Lungen von Menschen befallen und lebensbedrohliche Krankheiten auslösen. Infektionsquellen sind oft Klimaanlagen, Duschen oder Whirlpools. Grundlage für die Schließung des Hotels war ein Erlass des Landkreises Aurich, nachdem sich Ende Januar ein Gast mit Legionellen infiziert habe, sagte der Geschäftsführer.

Das Hotel war bereits im vergangenen November von Legionellen betroffen gewesen, damals seien umfangreiche Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt worden. Mitarbeiter des Gesundheitsamtes nahmen jetzt erneut Proben, voraussichtlich am Montag werden nach Angaben des Geschäftsführers die Ergebnisse erwartet.

Die Gäste seien am Freitagabend beim Essen persönlich von der Geschäftsführung über die Schließung informiert worden. Ein sehr großer Teil habe Verständnis für die Maßnahme gezeigt. "Die Leute standen alle da und hätten mich am liebsten umarmt. Das war schon heftig", sagte der Hotel-Geschäftsführer.

Auf Unterstützung von seiner Versicherung kann der Hotelier nicht hoffen. Die Schließung aufgrund von Legionellen werde von einer Betriebsunterbrechungsversicherung nicht abgedeckt. Je nachdem, wie lange das Hotel geschlossen bleibe, kämen auf die Anlage Ausfälle in siebenstelliger Höhe zu. "Das ist dann natürlich existenzbedrohend."

Legionellen sind weltweit verbreitet und gedeihen in warmem Süßwasser. Eine Infektion mit diesen Bakterien kann symptomlos bleiben, grippeartige Symptome oder die Legionärskrankheit auslösen, eine lebensbedrohliche Lungenentzündung. Das hängt unter anderem von der Art und Menge der aufgenommenen Legionellen und von den Abwehrkräften der Betroffenen ab. Die Legionärskrankheit beginnt meist mit Husten, Schüttelfrost und hohem Fieber. Eine Übertragung der Legionellen von Mensch zu Mensch ist nicht möglich.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder ein Vorfall von Vandalismus nach einem Fußballspiel: Nach der Drittligapartie Werder Bremen II gegen Preußen Münster haben die Chaoten aus Westfalen einen Zug der Deutschen Bahn verwüstet. 250 Anhänger demolierten Sitze und Deckenverkleidungen.

21.02.2016

Vergrämen statt erschießen: Der verhaltensauffällige Wolf aus der Lüneburger Heide soll nach Ansicht von Experten vergrämt werden. Dafür sprach sich am Samstag der niedersächsische Arbeitskreis Wolf aus, dem Jäger, Förster, Naturschützer und Nutztierhalter angehören.

20.02.2016

Auf Segways fahren Touristen normalerweise recht gemächlich durch die Innenstädte. Dass die einachsigen Elektroroller auch schnell und wendig sein können, zeigt sich seit Sonnabend auf einem außergewöhnlichen Poloturnier in einer Halle in Bad Nenndorf nahe Hannover.

20.02.2016
Anzeige