Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Hundertausende Fischstäbchen verbrennen nach Unfall

Auf der Autobahn A31 Hundertausende Fischstäbchen verbrennen nach Unfall

Nach einem LKW-Unfall sind hunderttausende Fischstäbchen in Niedersachsen verbrannt. Ein brennender Reifen war der Auslöser für das Feuer auf der Autobahn A31 bei Wietmarschen. 

Voriger Artikel
Feuerwehr muss Betrunkenen vom Dach retten
Nächster Artikel
Mann aus Salzgitter stürzt von Kreidefelsen in den Tod

Feuerwehrleute löschen einen LKW-Anhänger

Quelle: dpa

Wietmarschen/Lohne. Der Fahrer hatte sich zwar mit dem Fahrzeug und den 730 000 Fischstäbchen auf der Ladefläche auf den Seitenstreifen retten und den Anhänger vom Lkw abkoppeln können.

Die Fischstäbchen konnten die Helfer aber nicht mehr retten - sie müssen nach dem Löscheinsatz mit Wasser und Schaum vernichtet werden.

Wie hoch der Schaden ist, war zunächst unklar. Die Autobahn war in Richtung Süden für mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.