Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hunderte zeigen Flagge gegen Rechts
Nachrichten Der Norden Hunderte zeigen Flagge gegen Rechts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 29.08.2015
Die Polizei schätzte die Zahl der Menschen, die Flagge gegen Rechts zeigen wollten, auf 800 bis 1000. Quelle: dpa
Anzeige
Goslar
Zur Galerie
Mehrere hundert Menschen haben in Goslar friedlich gegen Rechtsextremismus und Rassismus protestiert.  Anlass war eine von der rechtsextremistischen Partei „Die Rechte“ angemeldete Kundgebung, die sich gegen den Goslarer Oberbürgermeister Oliver Junk richtete.

Der CDU-Politiker hatte sich für die Aufnahme von Flüchtlingen ausgesprochen, um den Bevölkerungsrückgang in der Harzstadt zu stoppen. Die Polizei schätzte die Zahl der Menschen, die Flagge gegen Rechts zeigen wollten, auf 800 bis 1000. „Es sind mehr als wir erwartet haben“, sagte der Sprecher des Bündnisses gegen Rechtsextremismus in Goslar, Michael Ohse. Einer Polizeisprecherin zufolge hatten sich etwa 70 Teilnehmer zur Kundgebung der Rechtsextremisten eingefunden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Erster Angriff auf bewohntes Heim - Ein Brandsatz und viele Fragen in Salzhemmendorf

Entsetzen und Unverständnis herrschen im kleinen Salzhemmendorf am östlichen Rand des Landkreis Hameln-Pyrmont. Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte hat es in Deutschland bereits viele gegeben in jüngster Zeit, dieses Mal aber ist ein bereits bewohntes Heim angegriffen worden.

01.09.2015

Prächtig bestickte Hemden, schneidige Uniformen: In Peine haben Tausende Schützen um den Titel des Europakönigs gekämpft. Ein Österreicher hat sich den Titel geholt. Josef Lohninger setzte sich in der Endrunde gegen 53 Schützenkönige aus ganz Europa durch.

29.08.2015

Nach dem Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf bemühten sich Polizei und Bürgermeister, klar zu stellen, dass nicht abzusehen war, dass es zu einem solchen Anschlag in der Gemeinde im Landkreis Hameln-Pyrmont kommen könnte. Dennoch gibt es Hinweise auf eine rechte Szene im Landkreis.

01.09.2015
Anzeige