Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Grundschüler fallen in Mathe und Deutsch zurück

IQB-Bildungstrend 2016 Grundschüler fallen in Mathe und Deutsch zurück

Probleme bei Mathe-Aufgaben und Mängel beim Rechtschreiben - das Niveau von Niedersachsens Grundschülern ist in den vergangenen Jahren an zentralen Stellen gesunken. Das ist das Ergebnis der Studie IQB-Bildungstrend.

Voriger Artikel
Bewohner lässt Wasser ein Jahr laufen und wird aggressiv
Nächster Artikel
Arzt entfernt Niere statt der Milz

An der Studie hatten rund 30.000 Viertklässler aus allen 16 Ländern teilgenommen. 

Quelle: dpa

Hannover. Niedersachsens Grundschüler haben große Probleme mit der Rechtschreibung. In der Studie IQB-Bildungstrend, die am Freitag von der Kultusministerkonferenz veröffentlicht wurde, zeigen die Viertklässler aus Niedersachsen zusammen mit ihren Altersgenossen aus den Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin die größten Defizite.

Nur 45,7 Prozent erreichten in den Rechtschreib-Tests den Regelstandard, der Bundesschnitt liegt bei 53,9 Prozent. Nicht einmal den Mindeststandard in der Orthografie erreichten 27,9 Prozent der niedersächsischen Schüler (Bund: 22,1). Deutlich besser, aber immer noch unter dem Bundesschnitt lagen die Ergebnisse der Viertklässler zwischen Ems und Elbe in den Bereichen Zuhören und Lesen: Hier schafften zwei von drei Testkindern die Regelanforderungen.

Bayern liegt an der Spitze

Untersucht wurde im IQB-Bildungstrend, inwieweit Viertklässler Bildungsstandards der KMK in Deutsch und Mathematik erreichen. An der Studie hatten rund 30 000 Viertklässler aus allen 16 Ländern teilgenommen. In allen Leistungstests liegt Bayern an der Spitze, gefolgt von Sachsen. Im Fach Deutsch liegt Schleswig-Holstein auf dem dritten Platz, bei Mathematik Sachsen-Anhalt. Unterm Strich sind aber in allen Bundesländern die Leistungswerte zurückgegangen.

Bildungstrend: Ergebnisse im Fach Mathematik, Nr. 27390, Hochformat 90 x 100mm, Grafik: C. Goldammer, Redaktion: C. Wiemann

Zur Bildergalerie

Die Kultusministerkonferenz führt die Entwicklung darauf zurück, dass in den Klassen immer mehr Kinder mit Migrationshintergrund sitzen. „Seit 2011 haben sich die Bedingungen in den Schulen gewandelt. Insbesondere die zunehmend heterogen zusammengesetzte Schülerschaft stellt alle Länder und die Ländergemeinschaft vor große Herausforderungen“, sagte Susanne Eisenmann, baden-württembergische Kultusministerin und derzeit Chefin der Kultusministerkonferenz. So habe der Anteil der Viertklässler mit Migrationshintergrund im Testjahr 2016 bei 33,6 Prozent gelegen und sei damit 8,9 Punkte höher gewesen als fünf Jahre zuvor. Der starke Flüchtlingszuzug aus dem Herbst 2015 hatte in dieser Studie aber noch keinen Niederschlag gefunden, da nur Viertklässler getestet wurden, die mindestens ein Jahr an der Schule waren.

Lehrer-Verband kritisiert schlechte Unterrichtsversorgung

„Die veränderte Zusammensetzung der Schülerschaft ist ein Faktor, der insbesondere die Arbeit in der Grundschule verändert hat“, sagt auch Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt. In Niedersachsen sei der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund von 2011 bis 2016 um 11 Punkte auf 32 Prozent gestiegen - das sei die zweithöchste Zuwachsrate aller Länder. „Vor diesem Hintergrund ist Niedersachsens Platz im Mittelfeld solide“, so Heiligenstadt.

Manfred Busch, Chef des Verbands Niedersächsischer Lehrkräfte, sieht das Kultusministerium in der Verantwortung: „Es ist von Seiten der Landesregierung versäumt worden, auf die steigende Vielfalt in den Klassenzimmern effektiv einzugehen“, so Busch. Zudem liege „ein wesentlicher Grund im schlechten Abschneiden unserer Schülerinnen und Schüler zweifelsohne in der schlechten Unterrichtsversorgung“.

Auch Mareike Wulf, Schatten-Kultusministerin im CDU-Team für die Landtagswahl, gibt der Landesregierung die Schuld an den schlechten Ergebnissen. „Den Preis für die rot-grünen Bildungsexperimente zahlen die Kleinsten in unserer Gesellschaft.“ So sei es falsch, an der Unterrichtsmethode „Schreiben nach Gehör“ festzuhalten, bei der die Schreibfehler der Kinder lange Zeit nicht korrigiert werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
„Reichsbürgerinnen“ vor Gericht

Attacke auf Polizei: Vor dem Amtsgericht Herzberg am Harz hat der Prozess gegen zwei mutmaßliche „Reichsbürgerinnen“ begonnen.