Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Gericht prüft Chats von IS-Rückkehrern
Nachrichten Der Norden Gericht prüft Chats von IS-Rückkehrern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 21.09.2015
Die Angeklagten Ayoub B. (vorn) und Ebrahim Hadj B. müssen sich in Celle vor Gericht verantworten. Quelle: dpa
Anzeige
Celle

Waren die von Wolfsburg nach Syrien ausgereisten IS-Kämpfer Feuer und Flamme für die Terrormiliz, oder verstellten sie sich zur Verdeckung ihrer Fluchtpläne? Dies will das Oberlandesgericht Celle am Montag, 21. September, mit einer Auswertung des Chatverkehrs der beiden Männer klären. Über soziale Medien versuchten die 26 und 27 Jahre alten Deutsch-Tunesier laut Anklage, aus dem Kampfgebiet heraus neue Mitglieder für den Islamischen Staat in Deutschland zu gewinnen und nach Syrien zu locken. In einem Fall soll dies auch gelungen sein.

Vor Gericht sagten die Angeklagten bisher aus, sie seien zu den Anwerbeversuchen gezwungen worden und hätten - da die Computer kontrolliert wurden - nur begeisterte Schilderungen über den IS schreiben können. Tatsächlich hätten sie zu dem Zeitpunkt nur noch an die Flucht zurück nach Wolfsburg gedacht und ihre Bewacher vom Islamischen Staat bei ihren Chats in Sicherheit wiegen wollen. Auch zu Fotos in Kampfmontur und mit Waffen vor der IS-Flagge seien sie genötigt worden. Über ein solches in sozialen Medien gepostetes Bild waren die Fahnder des niedersächsischen Landeskriminalamtes zunächst auf einen der beiden Dschihadisten aufmerksam geworden.

Die Männer sollen sich der Terrormiliz 2014 in Syrien und dem Irak angeschlossen haben. Einer soll gekämpft haben, der andere stand laut Anklage kurz davor, einen Selbstmordanschlag in Bagdad zu verüben. Zwar hält das Gericht die zwei inzwischen für geläutert, da sie sich vom IS distanziert und die Vorwürfe im Wesentlichen gestanden haben. Die Bewertung des Chatverkehrs ist dennoch wichtig für die Strafzumessung. Aus ihr ergibt sich nicht nur, wie lange und in welchem Umfang die zwei sich mit den Zielen der Terrormiliz identifizierten. Auch die mögliche Beteiligung an Aktionen des IS, auf welche die Chats hindeuten, muss bewertet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wolfsburg hat mit einem Prämienprogramm für neue Hausärzte offenbar Erfolg und viele neue Ärzte angelockt. „Durch die finanzielle Förderung und die persönliche Unterstützung bei der Niederlassung hat der Standort Wolfsburg deutlich an Attraktivität gewonnen“, sagte ein Stadtsprecher. Wolfsburg ist eine der wenigen großen Städte im Land mit zu wenig Hausärzten.

20.09.2015

Vor zehn Jahren machte der Ort Jühnde im Kreis Göttingen bundesweit Furore: Als erstes Dorf in Deutschland stellte der 750-Einwohner-Ort seine Energieversorgung komplett auf erneuerbare Energien um. Mittlerweile wurden Ideen des Bioenergiedorfes vielfach kopiert – und die Jühnder sind schon wieder einen Schritt weiter.  

23.09.2015
Der Norden Grünflächen, Gärten und Spielplätze betroffen - Bürgerwehr gegen Wildschweinplage im Harz

Der Südharzer Ferienort Wieda (Kreis Osterode) leidet unter einer Wildschweinplage. Seit Wochen werde Wieda fast jede Nacht von den Tieren heimgesucht, sagt Samtgemeindebürgermeister Dieter Haberlandt. Auf der Suche nach Futter gräbt das Schwarzwild Grünflächen, Gärten, Spielplätze und den Kurpark um.

20.09.2015
Anzeige