Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wolfsburger IS-Verdächtiger bleibt in U-Haft
Nachrichten Der Norden Wolfsburger IS-Verdächtiger bleibt in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 30.06.2015
Ein Mitglied des Islamischen Staats schwenkt die Flagge der Terrorgruppe in Syrien. Quelle: rtr/Archivfoto
Anzeige
Celle/Wolfsburg

Ein Deutsch-Tunesier, der demnächst wegen der Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Celle vor Gericht kommt, bleibt in Untersuchungshaft. Das hat der Bundesgerichtshof bei einem Haftprüfungstermin entschieden (Az. AK 17/15). Wegen der Schwere der Vorwürfe und des Umfangs der Ermittlungen lägen die besonderen Voraussetzungen für die Fortdauer der Untersuchungshaft über sechs Monate hinaus vor, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichen Beschluss.

Der 26-Jährige und ein zweiter, 27 Jahre alter Deutsch-Tunesier waren im November nach ihrer Rückkehr nach Deutschland in Wolfsburg verhaftet worden. Sie sitzen seither in Untersuchungshaft. Voraussichtlich ab August soll vor dem Oberlandesgericht Celle der Prozess gegen die Männer beginnen. Die Bundesanwaltschaft hat sie angeklagt, weil sie sich der Terrormiliz IS angeschlossen haben sollen, deren Ziele es seien, Mord und Totschlag zu begehen.

Der 26-Jährige soll ein Selbstmordattentat im Irak geplant haben. Der Plan habe wegen der Festnahme einiger Gruppenmitglieder nicht in die Tat umgesetzt werden können. Der 27-Jährige soll an IS-Kampfeinsätzen teilgenommen haben. Beide Verdächtige hätten außerdem in einem Internetchat um neue Mitglieder geworben, was in einem Fall auch gelungen sei. Auch hätten sie der Organisation bei ihrer Ankunft in Syrien Bargeld und Mobiltelefone überlassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Konsum von Ecstasy-Tabletten ist eine Jugendliche im Landkreis Lüneburg gestorben. Die 17-Jährige erlitt einen Krampfanfall, ein alarmierter Notarzt konnte sie nicht mehr retten. Der Fall weckt Erinnerungen an den Tod einer 16-Jährigen im Jahr 2002 im Kreis Gifhorn.

30.06.2015

In Niedersachsen sind 2014 knapp 6 Prozent weniger Ausländer eingebürgert worden als im Vorjahr. Das Statistische Bundesamt zählte im vergangenen Jahr 7722 Einbürgerungen.

02.07.2015

Ein Pärchen soll versucht haben, Alexander zu Schaumburg-Lippe zu erpressen – mit der Weitergabe persönlicher, möglicherweise intimer SMS, die auf einem alten Mobiltelefon gespeichert sein sollen. Nun muss es sich vor dem Landgericht Paderborn mit einem mutmaßlichen Mittäter verantworten.

02.07.2015
Anzeige