Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Überfahrener Wolf stammt aus Problemrudel
Nachrichten Der Norden Überfahrener Wolf stammt aus Problemrudel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 23.07.2015
Wurde im April auf der A7 bei Berkhof überfahren: Ein Wolf aus dem Problemrudel vom Truppenübungsplatz Munster. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Es handelte sich der DNA-Analyse des Kadavers zufolge um einen männlichen Nachkommen des problematischen Rudels vom Truppenübungsplatz Munster. Die Tiere sind in der Vergangenheit mehrfach wegen ihrer geringen Scheu vor Menschen aufgefallen. Zwei Einjährige dieses Rudels tragen deshalb inzwischen Sender, die ihre Standorte regelmäßig melden.

Bevor der Wolf auf der Autobahn 7 bei Berkhof von einem Lastwagen erfasst wurde, muss er weite Strecken zurückgelegt haben, wie die Landesjägerschaft rekonstruierte. Sichtungen gab es unter anderem bei Cloppenburg, Leer, in der niederländischen Provinz Groningen sowie bei Meppen. Mitte April verlor sich die Spur des Problem-Wolfes, der auch durch Wohngebiete streifte.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Schaden in Millionenhöhe - Supermarkt bei Peine ausgebrannt

Ein Feuer hat in der Nacht zum Donnerstag einen Supermarkt in Wendeburg (Kreis Peine) komplett zerstört. Nach Angaben der Polizei in Braunschweig entstand dabei vermutlich ein Schaden in Millionenhöhe. Auch zwei angrenzende Wohnhäuser waren bedroht, sie mussten evakuiert und abgekühlt werden.

23.07.2015

Kinder haben am Mittwochabend beim Spielen auf einer Baustelle in Osnabrück eine intakte Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Wie die Polizei mitteilte, hielten sie die Kinder zunächst für einen Sandklumpen, bemerkten dann aber ihren Irrtum.

23.07.2015

Weil der Zweijährige keine Ruhe geben wollte, schlug der 26-Jährige zu. So brutal, dass der Junge starb. Er habe ihn nicht töten wollen, sagt der Mann. Doch nun muss er jahrelang hinter Gitter. Für den Prügeltod hat das Landgericht Aurich den Mann zu elf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt.

23.07.2015
Anzeige