Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wildtierkameras zählen bis zu 90 Luchse im Harz
Nachrichten Der Norden Wildtierkameras zählen bis zu 90 Luchse im Harz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 13.06.2016
Ein Luchs in einem Gehege nahe der Rabenklippen bei Bad Harzburg. Eineinhalb Jahrzehnte nach Beginn der Wiederansiedlung leben im Harz vermutlich bis zu 90 Luchse. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Anzeige
St. Andreasberg

Eineinhalb Jahrzehnte nach Beginn der Wiederansiedlung leben im Harz vermutlich bis zu 90 Luchse. Diesen Schluss lässt das Ergebnis des Monitorings der Tiere zu. "Damit wurden mindestens 28 verschiedene Luchse fotografiert", sagte der Leiter des Luchs-Projektes, Ole Anders. Es sei davon auszugehen, dass es im gesamten Harz derzeit gut dreimal so viele Raubkatzen gebe. Hinzu kommen weitere Luchse im Harzvorland.

Für das Monitoring hatte die Nationalparkverwaltung an 62 Standorten vorwiegend im Westharz 100 Tage lang Wildtierkameras installiert. Dabei entstanden 286 Aufnahmen von mindestens 28 verschiedenen Luchsen. Darunter befanden sich vier führende Weibchen mit Jungtieren. "Luchse lassen sich anhand ihres unterschiedlich gezeichneten Felles gut unterscheiden", sagte Anders.

Außer Luchsen gingen den Experten auch zahlreiche andere Wildtiere in die Fotofallen. Die meisten Bilder entstanden von Füchsen (1783), Wildschweinen (1378), Rotwild (1152) und Feldhasen (650). Auf 228 Aufnahmen waren Wildkatzen zu sehen. Um die Gesamtgröße der Luchs-Population im Harz weiter zu überprüfen, soll das nächste Fotofallen-Monitoring vorwiegend im östlichen Mittelgebirges stattfinden, sagte Anders.

Im Harz galt der Luchs lange als ausgestorben. Im Rahmen des Wiederansiedlungsprojektes wurden in den Jahren 2000 bis 2006 im niedersächsischen Teil des Nationalparks 24 Tiere freigelassen. Sie haben sich seither stark vermehrt und auch angrenzende Regionen besiedelt. Anders geht davon aus, dass seit 2002 mehr als 200 Jungluchse in freier Wildbahn geboren wurden. Da im Harz die Reviere weitgehend besetzt sind, wandert der größte Teil von ihnen aus dem Mittelgebirge ab und vergrößert so das Verbreitungsgebiet.

Aus dem Harz stammende Luchse leben mittlerweile unter anderem auch in Nordhessen. Jetzt habe erstmals eine Raubkatze nachweislich den umgekehrten Weg beschritten, sagte Anders. Bei Sieber im Kreis Osterode wurde im Januar ein aus dem hessischen Teil des Kaufunger Waldes zugewanderter Luchs fotografiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Tödlicher Unfall im Emsland - Autofahrer stößt mit Lastwagen zusammen

Bei einem Verkehrsunfall im Emsland ist ein 67 Jahre alter Mann gestorben. Er hatte auf der Landstraße einen entgegenkommenden Lkw übersehen. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt. 

13.06.2016

Bei einer Verkehrskontrolle auf der Autobahn 30 bei Gildehaus in der Grafschaft Bad Bentheim hat die Polizei einen per Haftbefehl gesuchten Mann festgenommen. Er war im vergangenen Jahr wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. 

13.06.2016

Niedersachsen erhofft sich vom neuen Siemens-Windturbinen-Werk einen Schub für das gebeutelte Cuxhaven. Die Produktionsstätte sei der wichtigste Anker für das Deutsche Offshore-Industrie-Zentrum, das in der Stadt an der Nordsee entstehe, sagte Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Behrens am Montag bei der Grundsteinlegung für das neue Werk. 

13.06.2016
Anzeige