Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wildtierkameras zählen bis zu 90 Luchse im Harz

Nationalpark Wildtierkameras zählen bis zu 90 Luchse im Harz

Lange war der Luchs aus dem Harz verschwunden: Seit Beginn der Wiederansiedlung vermehren sich die Raubkatzen prächtig. Das belegen auch Aufnahmen aus Fotofallen.

Voriger Artikel
Autofahrer stößt mit Lastwagen zusammen
Nächster Artikel
Paar hortet Geld in Schweiz und bezieht Hartz IV

Ein Luchs in einem Gehege nahe der Rabenklippen bei Bad Harzburg. Eineinhalb Jahrzehnte nach Beginn der Wiederansiedlung leben im Harz vermutlich bis zu 90 Luchse.

Quelle: Holger Hollemann/dpa

St. Andreasberg. Eineinhalb Jahrzehnte nach Beginn der Wiederansiedlung leben im Harz vermutlich bis zu 90 Luchse. Diesen Schluss lässt das Ergebnis des Monitorings der Tiere zu. "Damit wurden mindestens 28 verschiedene Luchse fotografiert", sagte der Leiter des Luchs-Projektes, Ole Anders. Es sei davon auszugehen, dass es im gesamten Harz derzeit gut dreimal so viele Raubkatzen gebe. Hinzu kommen weitere Luchse im Harzvorland.

Für das Monitoring hatte die Nationalparkverwaltung an 62 Standorten vorwiegend im Westharz 100 Tage lang Wildtierkameras installiert. Dabei entstanden 286 Aufnahmen von mindestens 28 verschiedenen Luchsen. Darunter befanden sich vier führende Weibchen mit Jungtieren. "Luchse lassen sich anhand ihres unterschiedlich gezeichneten Felles gut unterscheiden", sagte Anders.

Außer Luchsen gingen den Experten auch zahlreiche andere Wildtiere in die Fotofallen. Die meisten Bilder entstanden von Füchsen (1783), Wildschweinen (1378), Rotwild (1152) und Feldhasen (650). Auf 228 Aufnahmen waren Wildkatzen zu sehen. Um die Gesamtgröße der Luchs-Population im Harz weiter zu überprüfen, soll das nächste Fotofallen-Monitoring vorwiegend im östlichen Mittelgebirges stattfinden, sagte Anders.

Im Harz galt der Luchs lange als ausgestorben. Im Rahmen des Wiederansiedlungsprojektes wurden in den Jahren 2000 bis 2006 im niedersächsischen Teil des Nationalparks 24 Tiere freigelassen. Sie haben sich seither stark vermehrt und auch angrenzende Regionen besiedelt. Anders geht davon aus, dass seit 2002 mehr als 200 Jungluchse in freier Wildbahn geboren wurden. Da im Harz die Reviere weitgehend besetzt sind, wandert der größte Teil von ihnen aus dem Mittelgebirge ab und vergrößert so das Verbreitungsgebiet.

Aus dem Harz stammende Luchse leben mittlerweile unter anderem auch in Nordhessen. Jetzt habe erstmals eine Raubkatze nachweislich den umgekehrten Weg beschritten, sagte Anders. Bei Sieber im Kreis Osterode wurde im Januar ein aus dem hessischen Teil des Kaufunger Waldes zugewanderter Luchs fotografiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Weihnachtsfeier in Flüchtlingslager Friedland

Weihnachtliche Stimmung im Grenzdurchgangslager Friedland: Zur Weihnachtsfeier mit den Flüchtlingen am Freitag kam auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.