Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Im Nordwesten wird schon das Wasser knapp
Nachrichten Der Norden Im Nordwesten wird schon das Wasser knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 03.07.2015
Im Nordwesten von Niedersachsen hat es den ersten Engpass bei der Wasserversorgung gegeben. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Bremen

Wie Pressesprecher Gunnar Meister am Freitag mitteilte, verzeichnete der OOWV am Donnerstag mit 311 029 Kubikmetern ausgegebenem Trinkwasser einen Tagesrekord. In Teilen von Lohne und Steinfeld (Landkreis Vechta) kam es zu Engpässen. In der Nacht habe sich die Lage entspannt.

Der Verband bat die Kunden, auf unnötiges Rasensprengen zu verzichten und Wasser in Pools nicht vorschnell auszutauschen. Zum Duschen empfahl er den späteren Abend. OOWV-Bereichsleiter Axel Frerichs sprach mit Verweis auf die lange Trockenheit von einer außergewöhnlichen Situation. "Derzeit wird besonders in den Spitzenzeiten, also morgens und abends, ein Vielfaches des normalen Tagesbedarfs verbraucht", sagte er laut Mitteilung. Bei anhaltender Hitze und gleichbleibendem Verbrauch könne es in Lohne und Steinfeld auch in den kommenden Tagen zu Versorgungsengpässen kommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neues vom „Ketchup-Mord“: Der Liebhaber aus Bonn wehrt sich gegen die Darstellung, er sei ein Stalker. Er selbst habe dem gehörnten Ehemann aus Bückeburg das Verhältnis gestanden. Mit einer einstweiligen Verfügung will er erreichen, dass die Bückeburgerin nicht länger erzählen darf, er habe Bilder aus der gemeinsamen Zeit verschickt.

03.07.2015
Der Norden Zwei Gemeinden dagegen - Helmstedt droht die Zwangsfusion

Per Gesetz wollen SPD, Grüne und FDP im Landtag die Stadt Helmstedt mit der benachbarten Samtgemeinde Nord-Elm verschmelzen. Doch zwei der sechs Gemeinden von Nord-Elm sowie auch der Samtgemeinderat sind dagegen.

06.07.2015
Meinung Kommentar zum Erdkabel-Beschluss - Südlink: Teurer Kompromiss für die Verbraucher

Ob Bürgerinitiativen, Stromkonzern oder Politik: Die Entscheidung zur Verlegung der Südlink-Stromtrasse unter die Erde wird überall begeistert aufgenommen. Doch auf den zweiten Blick hat der Beschluss eine Schattenseite: Er verursacht Zusatzkosten in Milliardenhöhe. Bezahlen dürfen das die Verbraucher. Eine Analyse von Jens Heitmann.

Jens Heitmann 05.07.2015
Anzeige