Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Immer mehr Schüler verlassen das Gymnasium

Mehr Ab- als Aufsteiger Immer mehr Schüler verlassen das Gymnasium

Die Strukturen an Niedersachsens Gymnasien scheinen durchlässig zu sein - jedoch nur in eine Richtung: Auf dem Weg zum Abitur verlassen viele Schüler das Gymnasium. Den Aufstieg schaffen dagegen sehr viel weniger.

Voriger Artikel
Unhaltbare Zustände in gestrandetem ICE
Nächster Artikel
Der Heuschnupfen kehrt zurück

Deutlich mehr Schüler verlassen das Gymnasium ohne Abitur.

Quelle: dpa

Hannover . In Niedersachsen verlassen knapp neunmal so viele Schüler auf dem Weg von der fünften bis zur zehnten Klasse das Gymnasium, wie Schüler aus niedrigeren Schulformen den Aufstieg schaffen. Nach jüngsten Zahlen von 2014 wechselten nach Angaben des Kultusministeriums 4117 Gymnasiasten auf eine andere Schulform. Von den Haupt-, Real- und Oberschulen sowie von den Gesamtschulen schafften jedoch nur 463 Schüler den Aufstieg ans Gymnasium.

Im Vergleich mit seinem nördlichen Nachbarn Hamburg steht Niedersachsen im Hinblick auf die sogenannten Abschulungen dennoch gut da: Während hierzulande von den fast 140.000 Gymnasiasten im Laufe der Sekundarstufe I knapp drei Prozent die Schulform wechseln, verlässt in Hamburg jeder Fünfte das Gymnasium. Vergleichszahlen aus Bremen gibt es nicht, denn dort besteht kein Zwang, das Gymnasium zu verlassen.

Ein Großteil der niedersächsischen Wechsler geht an eine Realschule (2580), deutlich weniger entscheiden sich für die Gesamtschule (IGS: 418, KGS: 550), obwohl dort an vielen Schulen der Weg zum Abitur weiter offen bleibt. Ob die Zahlen auf zu geringe Kapazitäten der Gesamtschulen zurückzuführen sei, wollte die Sprecherin des Kultusministeriums nicht bestätigen. Aber: "Die Nachfrage nach Plätzen an Gesamtschulen ist seit Jahren ungebrochen hoch." Im laufenden Schuljahr hätten an 39 Gesamtschulen Losverfahren durchgeführt werden müssen, weil es zu viele Bewerber für zu wenige Plätze gab.

Der Vorsitzende des Landeselternrats, Stefan Bredehöft, warnte indes vor zu hohen Erwartungen der Eltern an ihre Kinder. "Die Erfahrung des Scheiterns ist für das Kind sehr negativ", erklärt er. Der Anspruch der Eltern an ihre Kinder sei oft hoch. "Ich sehe da erhöhten Beratungsbedarf an den Gymnasien." Bredehöft betonte jedoch auch, dass ein Wechsel zu einer anderen Schulform auch Vorteile habe und das Selbstbewusstsein der Kinder durch positive Lernerfahrungen stärken könne.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Ein Haus voller Weihnachtsbäume

110 Weihnachtsbäume, 130 Lichterketten und 16 000 Christbaumkugeln: Das Haus von Familie Jeromin in Rinteln im Landkreis Schaumburg erstrahlt in der Adventszeit als kunterbunte Weihnachtswelt.