Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Kran stürzt auf Binnenschiff

Niedersachsen Kran stürzt auf Binnenschiff

Ein Kran mit einem 70 Meter langen Ausleger ist am Küstenkanal bei Jeddeloh II (Kreis Ammerland) auf ein Binnenschiff gekracht. Der Arbeitsunfall hatte sich nach Polizeiangaben beim Beladen des Schiffes im einem Hafenbecken ereignet. Dabei war der Kran am Mittwoch aus ungeklärter Ursache umgekippt.

Voriger Artikel
Vogelgrippe: Erster Verdacht in Betrieb im Norden
Nächster Artikel
Zwei Männer stoßen 34-Jährigem Messer ins Herz

Ein ca. 10 Meter hoher Kran mit einem besonders langen Ausleger liegt am 10.11.2016 in Jeddeloh II (Niedersachsen) auf einem Binnenschiff. Aus bislang ungeklärter Ursache ist der Ausleger beim Beladen des Schiffes im Hafenbecken des Küstenkanals auf das Schiff gekippt.

Quelle: Carmen Jaspersen/dpa

Jeddeloh. Der 43 Jahre alte Kranführer wurde leicht verletzt. Helfer errichteten Ölsperren, um auslaufende Kraftstoffe aufzufangen. Der Schiffsverkehr wurde nicht beeinträchtigt. Die Polizei schätzte den Schaden nach ersten Untersuchungen auf einen mittleren sechsstelligen Betrag.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.