Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Kormorane dürfen weiter geschossen werden

Schutz der Fischbestände Kormorane dürfen weiter geschossen werden

Sie konkurrieren mit den Menschen um den Fisch. Deshalb sind Kormorane ein Politikum. Niedersachsen will den Abschuss der Vögel weiter erlauben, um die Fischbestände zu schützen.

Voriger Artikel
Frau seit 15 Jahren ohne Führerschein unterwegs
Nächster Artikel
GdL-Warnstreik legt zwei Zugverbindungen lahm

Hannover. Kormorane dürfen in Niedersachsen weiter bejagt werden. Der Landtag stimmte am Donnerstag dafür, die Kormoranverordnung um drei Jahre zu verlängern. Damit können die Vögel auch künftig an allen Binnengewässern mit Fischereirecht und Teichwirtschaft jeweils im Zeitraum vom 1. August bis 31. März abgeschossen werden. Ursprünglich sollte die 2011 erlassene Kormoranverordnung zum Ende des Jahres auslaufen. "Im Kern geht es um die Frage: Wer frisst den Fisch - der Mensch oder der Kormoran?", sagte Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne). Fischer machen die besonders geschützte Vogelart für den Verlust großer Mengen an Aal, Zander und Hecht verantwortlich. Ein erwachsener Kormoran frisst am Tag etwa 500 Gramm Fisch.

Negative Auswirkungen der Verordnung auf den Kormoranbestand seien bislang nicht erkennbar, sagte Wenzel. Sie habe aber bei der Abwendung wirtschaftlicher Schäden geholfen. Da das Material dazu jedoch lückenhaft sei, sollten in den kommenden drei Jahren unter Federführung des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) Daten gesammelt werden, um die Wirkung der Verordnung zu überprüfen. Zudem soll es künftig verboten sein, brütende Tiere zu schießen. "Heute ist ein guter Tag für die niedersächsischen Fischer und Teichwirte", bilanzierte der CDU-Abgeordnete Hans-Joachim Deneke-Jöhrens. Der Kormoran gefährde die Artenvielfalt in den Gewässern.

Nach Angaben des Abgeordneten Hans-Joachim Janßen (Grüne) sind in den vergangenen Jahren in Niedersachsen etwa 1500 bis 1900 Kormorane jährlich abgeschossen worden. Janßen wies darauf hin, dass es keine ausreichenden Daten zur Fraßschäden und Bestandsgefahr für Fische gebe. Dies hatte auch der Naturschutzbund Niedersachsen kritisiert. "Keine wissenschaftliche Untersuchung konnte bisher Schäden an der Fischfauna natürlicher Gewässer nachweisen. Eine Bedrohung von heimischen Fischarten kann also nicht als Begründung für die Komoranverfolgung herhalten", sagte der Nabu-Vorsitzende Holger Buschmann. Der FDP-Abgeordnete Gero Hocker warf den Naturschutzverbänden vor, sie setzten sich für werbewirksame Tiere wie Wolf und Kormoran stärker ein als für ebenfalls gefährdete Fische, deren Bestand auch geschützt werden müsse.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Eislandschaften in Niedersachsen

Mit der Kamera festgehalten: Frostiges Niedersachsen bei Minusgraden.