Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Innenminister fordert 1.000 Euro Bußgeld für Raser
Nachrichten Der Norden Innenminister fordert 1.000 Euro Bußgeld für Raser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 14.06.2016
Raser sollen stärker zur Kasse gebeten werden, fordert Innenminister Boris Pistorius Quelle: Symbolfoto/dpa
Anzeige
Osnabrück

"Wer 20, 30 oder noch mehr km/h zu schnell fährt, muss eine Strafe zahlen, die im Bereich von 1.000 Euro liegt", sagte Pistorius in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Auch wer Mindestabstände nicht einhalte oder bei Unfällen auf der Autobahn keine Rettungsgasse bilde, solle wesentlich höhere Bußgelder zahlen. Der größte Teil der jährlich rund 3500 Verkehrstoten in Deutschland sei Opfer überhöhter Geschwindigkeit. Strafen für Raser müssten deshalb so hoch sein, dass sie die Verkehrssünder ins Mark treffen würden.

Niedersachsen will das Thema bei der am Mittwoch beginnenden Konferenz der Innenminister von Bund und Ländern im Saarland auf den Tisch bringen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Hannover. Einen konkreten Forderungskatalog mit festgeschriebenen Zahlen gibt es allerdings noch nicht. Pistorius will das Thema aber grundsätzlich mit seinen Kollegen erörtern. Tempoverstöße außerorts kosten momentan bei einer Überschreitung von 21 bis 30 Stundenkilometern 80 Euro. Bei 31 bis 40 km/h sind es 120 und bei 41 bis 50 Stundenkilometer 160 Euro. Extremraser, die 70 Stundenkilometer zu schnell sind, müssen 600 Euro zahlen und den Führerschein für drei Monate abgeben. Damit Geringverdiener bei höheren Bußgeldern nicht über Gebühr belastet werden, wäre nach Ansicht von Pistorius eine Staffelung der Bußgelder nach dem Einkommen denkbar. Unabhängig davon sollten Strafzahlungen für Verstöße in Baustellenbereichen automatisch verdoppelt werden. "Gleichzeitig müssen wir viel schneller zu Fahrverboten kommen", zitiert die "Neue Osnabrücker Zeitung" den Minister.

Es müsse verdeutlicht werden, dass zu schnelles Fahren kein Kavaliersdelikt sei. "Es gefährdet Menschenleben, und zwar tausendfach", sagte der SPD-Politiker. Nach den Vorstellungen des niedersächsischen Innenministers sollen höhere Bußgelder nicht nur für Raser fällig werden. Auch Verstöße gegen den Mindestabstand sollten härter geahndet werden. Besonders verärgert ist Pistorius über Autofahrer, die nach Unfällen auf der Autobahn keine Rettungsgasse bilden. "In Österreich klappt das reibungslos", sagte der Politiker der Zeitung. Das liege auch daran, dass es in Österreich mehr als 1000 Euro Strafe koste, wenn ein Fahrer den Weg blockiere. "Bei uns kostet es gerade mal 20 Euro."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 13-jährige Junge, der von einem unbekannten Raser in Bremen angefahren wurde, schwebt weiter in Lebensgefahr. Sein Zustand sei nach wie vor kritisch, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Inzwischen ermittelt eine Mordkommission.

14.06.2016

Die Serie von Gewalttaten gegen Verbindungsstudenten in Göttingen reißt nicht ab. Im jüngsten Fall sei ein 20-Jähriger von vermummten Gewalttätern angegriffen und durch eine unbekannte Flüssigkeit im Gesicht sowie durch Tritte in den Unterleib verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit.

14.06.2016

In Schleswig-Holstein hat sich eine Szene wie in einem Film abgespielt: Ein Auto stoppte einen anderen Wagen, ein Mann schoss auf einen anderen, der Täter raste mit seinem Komplizen davon – doch die Polizei war schneller.

14.06.2016
Anzeige