Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Islamistische Szene in Niedersachsen wächst
Nachrichten Der Norden Islamistische Szene in Niedersachsen wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 19.12.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Osnabrück

Die niedersächsischen Sicherheitsbehörden gingen von rund 600 Menschen aus, sagte LKA-Präsident Uwe Kolmey der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Das ist ein deutlicher Zuwachs, vor wenigen Jahren hatten wir noch nicht einmal die Hälfte."

Auch die Zahl sogenannter Gefährder, denen politisch motivierte Straftaten zugetraut werden, sei gestiegen und liege im mittleren zweistelligen Bereich. Vor drei Jahren seien es weniger als zehn gewesen, betonte Kolmey. Er sagte aber auch: "Es ist nicht so, dass wir als Bundesland besonders hervorstechen. Islamismus ist kein lokales Problem."

Ursachen des Wachstums der islamistischen Szene seien beispielsweise Rückkehrer aus dem Gebiet der Terrormiliz IS in Syrien und im Irak. 75 Menschen aus Niedersachsen seien dorthin gereist - davon sei etwa ein Drittel tot, ein Drittel zurück im Land und ein weiteres Drittel stehe mutmaßlich noch vor der Rückkehr. Eine größere Rolle bei der Zunahme des islamistischen Personenkreises spielt nach den Worten von Kolmey auch die IS-Propaganda via Internet. Vor allem jüngere Menschen seien hier gefährdet.

Kolmey sagte der Zeitung zum Kampf gegen den Islamismus: "Prävention ist das wirksamste Mittel." Das sei nicht allein eine polizeiliche Aufgabe - Jugendhilfeeinrichtungen, Kommunen, aber auch muslimische Gemeinden seien gefordert. Die Gesellschaft müsse sensibilisiert werden. Es gebe allerdings Moscheegemeinden, die die Zusammenarbeit verweigerten, kritisierte er.

In Niedersachsen sind besonders Wolfsburg, Hildesheim und Hannover als islamistische Zentren aufgefallen. In der Landeshauptstadt waren es auffallend junge Extremisten, wie die zur Tatzeit 15-jährige Safia S., die einem Bundespolizisten im Hauptbahnhof ein Messer in den Hals rammte und ihr Bruder, der im Verdacht steht, Molotow-Cocktails vom Dach der Ernst-August-Galerie geworfen zu haben.

dpa

Mehr zum Thema

Saleh S. steht im Verdacht, im Februar zwei Molotowcocktails vom Dach der Ernst-August-Galerie geworfen zu haben. Aufgefallen ist der junge Islamist – er ist der Bruder von der Hauptbahnhof-Attentäterin Safia – schon öfter durch Gewalttaten. Nun soll ein Gericht über eine dauerhafte Verwahrung in der Psychiatrie entscheiden.

17.12.2016

Die Festnahmen von fünf Islamisten am Dienstag wurde von Innenminister Boris Pistorius sehr begrüßt. Seine Linie in der Bekämpfung des Islamismus war nicht immer so klar, nun geht er allerdings entschlossen dagegen vor. Derzeit wird in der Regierung ein Verbot von Koran-Verteilaktionen in Fußgängerzonen diskutiert. 

09.11.2016

Er wurde mit einer Decke verhüllt herausgeführt: Top-Islamist Abu Walaa ist in U-Haft. Er soll der Kopf eines Netzwerks sein, das Freiwillige für die Terrormiliz IS in Deutschland angeworben hat. Der 32-jährige Iraker gilt als prägende Figur der bundesweit einflussreichen Islamisten-Szene in Hildesheim.

09.11.2016
Der Norden Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies - „Es darf keine Verzögerungen geben“

Der Bund hat beschlossen, eine Bundesautobahngesellschaft zu gründen, die sich um den Neubau und Erhalt von Autobahnen kümmern will. Doch wie will Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies mit dem Verlust von Kompetenzen beim Autobahnbau umgehen? Ein Interview.

Michael B. Berger 18.12.2016

Touristisch läuft es im Harzer Bergort besser – doch es herrscht Unruhe, weil die Wache nachts nicht mehr besetzt sein soll. Wie lange werden in einem Notfall die Polizeibeamten aus Bad Harzburg oder Clausthal-Zellerfeld brauchen?

Karl Doeleke 21.12.2016

Großeinsatz der Feuerwehr in der Lüneburger Heide: In der Nacht zum Sonntag mussten wegen eines unbedachten Feuerlöschereinsatzes 500 Gäste eine Party in Sicherheit gebracht werden. Die Partylocation soll verraucht gewesen sein. Zehn Gäste wurden leicht verletzt.

18.12.2016