Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Jack Russell rettet junges Eichhörnchen
Nachrichten Der Norden Jack Russell rettet junges Eichhörnchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 20.08.2015
 Ein Herz und eine Seele: Jack Russell Killer passt gut auf Eichhörnchen Pepe auf. Quelle: Ney-Janssen
Anzeige
Wnizlar

„Wir hätten es gar nicht gefunden, wenn Killer nicht gewesen wäre!“ Killer – das ist der Name des Jack Russell und dieser Name ruft gerade in Kombination mit den Erlebnissen des Hundes in diesen Tagen Heiterkeit hervor. Drei Tage zuvor sei es gewesen, erzählen Kuhlmann und Heyer, als Killer begann, im Garten auf sich aufmerksam zu machen. Immer wieder warf er Blicke zum Haus hinüber und widmete sich dann intensiv einem Fleck auf dem Rasen. Als das junge Paar reagierte und nachsah, was der Hund denn dort beschnupperte, fanden sie ein winziges Eichhörnchen – dem Killer vorsichtig den Bauch leckte.

Zur Galerie
Ein Herz und eine Seele: Der Jack Russel Terrier und das Eichhörnchen kommen prächtig miteinander aus.

Wie das Eichhörnchen, das die Augen noch fest geschlossen hatte, auf den Rasen kam, kann sich das Paar nicht erklären. Ob seine Mutter das Junge von einem Kogel zu einem anderen bringen wollte? Er habe kurz zuvor ein Eichhörnchen über den Rasen huschen sehen, sagt Heyer. Ob es sein Junges verloren hat, weil der spielende Hund es erschreckte?

Kuhlmann und Heyer nahmen das Tierchen jedenfalls mit ins Haus, recherchierten im Internet, bauten ihm ein Nest mit Heizdecke, begannen damit, es mit Fencheltee und Babybrei zu füttern und gaben ihm den Namen Pepe. Dem Kleinen bekam die Pflege ausgezeichnet. Zwei Tage später hatte es bereits ein rundes Bäuchlein, tags darauf öffnete es seine Augen. Und während der gesamten Zeit hatte Pepe einen liebevollen Babysitter: Jack Russell Killer. Der Hund weicht seit seinem Fund kaum von der Seite des Eichhörnchens, bewacht und behütet es aufmerksam und wenn Kuhlmann und Heyer es ihm gestatten, dann leckt er ausgiebig den runden Bauch des kleinen Tieres.

Das ungewöhnliche Verhalten des Jagdhundes kann sich das Winzlarer Paar nur damit erklären, dass Killer gemeinsam mit einem Hamster aufgewachsen ist, den er ebenso bewacht wie nun auch Pepe. „Wenn ich den Käfig sauber mache, kann ich unseren Hamster auf den Rasen setzen“, sagt Kuhlmann. Killer würde dann dafür sorgen, dass Hamster Woody nicht weglaufe. Tatsächlich wedelt Killer freudig, als sie den Hamster auf den Rasen setzt. Sekunden später schon ist das graue Fell des Tieres nass geschleckt und jeder Versuch Woodys, sich vom Rasen zu entfernen, wird von Killer mit einem leichten Nasenstupsen zur Korrektur der Zielrichtung beantwortet.

Eichhörnchen, Hamster, Hund und Menschen kommen also prächtig miteinander aus. Dennoch wird Pepe demnächst wohl ausziehen. „Wir haben uns mit der Wildtierschutzstation in Sachsenhagen in Verbindung gesetzt“, erzählt Heyer. Dort würden derzeit drei weitere junge Eichhörnchen aufgezogen, zu denen Pepe kommen soll. Dann könne er auch wieder ausgewildert werden. Wenn Killer und Pepe sich weiter wie Mutter und Kind verhielten, sei diese Chance einfach zu gering.

Von Beate Ney-Janssen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Osterode am Harz schrumpft. Die Stadt steht exemplarisch für die Landflucht der Jungen, zurück bleiben die Alten. Ein Besuch beim Bürgermeister, im Kindermodeladen und bei einer Bestatterin.

20.08.2015

Eine Katze hat in Braunschweig seine Besitzer angegriffen und sie so sehr verletzt, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten. Das Ehepaar alarmierte die Feuerwehr. Auch die Polizei kam in die Wohnung. Dort fanden die Beamten überall Blutspritzer. Rätselhaft bleibt, weshalb die Katze plötzlich so aggressiv wurde.

20.08.2015
Der Norden DNA-Technik liefert neue Beweise - Vater fordert neuen Prozess im Fall Frederike

Es gibt dank neuer DNA-Technik kaum noch Zweifel, wer die Schülerin Frederike vor 34 Jahren ermordet hat. Ihr Vater fordert einen neuen Prozess. Aber das Recht kann unerbittlich sein. Hat die Justiz jemanden einmal freigesprochen, dann gilt das praktisch für immer.

23.08.2015
Anzeige