Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Jäger erschießt Pferd: Wie kann so etwas passieren?
Nachrichten Der Norden Jäger erschießt Pferd: Wie kann so etwas passieren?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 04.10.2017
Die Weide mit den Island-Pferden. Quelle: dpa/privat
Anzeige
Walsrode

Ein Jäger hat in Walsrode im Heidekreis aus einem Irrtum heraus ein Islandpferd mit seinem Jagdgewehr erschossen. Der 65-Jährige gab im Nachhinein an, dass er das Tier für ein Wildschwein gehalten habe, teilte die Polizei mit.

Die Eigentümer des Pferdegestüts reagieren aufgebracht: "Ich habe gegen 20 Uhr den Anruf des Jägers erhalten, dass er ein Pferd auf unserer Weide angeschossen habe", berichtet Anoush Bargh. Als er zur Fläche eilte, fand er nur noch das tote Tier im Gras. Kurz darauf trafen Polizei und Tierarzt ein. 

Die Eigentümer des Guts werfen dem Jäger Fahrlässigkeit vor. Er hätte wissen müssen, dass dort Pferde stehen, sagten sie der HAZ. Noch dazu sei es zum Zeitpunkt des Unfalls fast dunkel gewesen. Wie habe man unter diesen Bedingungen auf ein 182 Meter entferntes bewegtes Ziel schießen können? "Was, wenn dort ein Mensch gestanden hätte?", fragt Bargh.

Eigentümer kritisieren Jagdgesetz

Gegen den Jäger wurde ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. Es könnte sein, dass ihm die Jagderlaubnis entzogen wird. Doch die Gestüt-Besitzer fragen sich, ob generell etwas mit dem Jagdgesetz nicht stimmt, wenn so etwas passieren kann. Anoush Bargh kritisiert, dass Jäger offenbar nicht regelmäßig einen Sehtest ablegen müssen. Auch ob sie die psychischen Voraussetzungen mitbringen, werde nicht nach bestimmten Abständen geprüft. Zudem möchte er als Pächter generell mitentscheiden können, ob auf seinem Gelände gejagt werden darf oder nicht.

"Man sollte den Fall zum Anlass nehmen, um über diese Punkte zu diskutieren und das System zu ändern", ist der Gestüt-Besitzer überzeugt.

ewo/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat einem flüchtenden Autofahrer bei Lüneburg in den Reifen seines Autos geschossen und so seine Flucht gestoppt. Der 43-Jährige war zuvor mit überhöhter Geschwindigkeit und ohne Licht auf einer Bundesstraße unterwegs. Er hatte keinen Führerschein. 

03.10.2017

Bei einem Autounfall im Landkreis Hildesheim sind am Montagabend zwei Personen schwer verletzt worden. Der 28 Jahre alte Fahrer und seine 20-jährige Beifahrerin waren mit ihrem Wagen auf nasser Fahrbahn von der Straße abgekommen.

03.10.2017

Autofahrer müssen am Montag auf der A1 bei Osnabrück mit Behinderungen rechnen. Ein Laster hat dort große Mengen Klärschlamm verloren. Die Heckklappe des Lasters hatte sich geöffnet, wodurch der Schlamm auf die Fahrbahn lief. 

02.10.2017
Anzeige