Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Jährlich gibt es 200 Neuinfektionen mit HIV
Nachrichten Der Norden Jährlich gibt es 200 Neuinfektionen mit HIV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 19.04.2017
Quelle: Archiv/Symbolbild
Anzeige
Hannover

In Niedersachsen gibt es nach Angaben des Robert-Koch-Instituts immer noch rund 200 Neuinfektionen mit HIV pro Jahr. Das Virus führt zu Immunschwäche. Das Endstadium der Krankheit ist als Aids bekannt. Therapierte Menschen können aber lange mit dem Virus leben. Von 2000 bis 2005 hatte sich die Zahl der Neuinfektionen von 100 auf 200 Fälle verdoppelt. Seit zehn Jahren ist die Zahl der Neuinfektionen aber konstant.

„Zum einen haben sich die Therapiemöglichkeiten verbessert, zum anderen sind die meisten positiv auf HIV getesteten Menschen bereits in Therapie“, erklärte Viviane Bremer, Epidemologin am Robert-Koch-Institut. Somit sei die Gefahr, dass sie es weitergeben, geringer. „Nach der Therapie sind mit HIV infizierte Menschen so gut wie nicht mehr ansteckend.“

Selbstbewusst mit Infektion auftreten

Ein Zusammenschluss von Betroffenen vom „Pro+ Netzwerk Positiv in Niedersachsen“ hat eine Broschüre zu ihrem Umgang mit der Krankheit entwickelt. Sie wollen andere positiv auf HIV getestete Frauen und Männer ermutigen, selbstbewusst mit ihrer Infektion umzugehen. Elf Betroffene erzählen deshalb ihre persönliche Geschichte.

Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) forderte die Bürger zu Solidarität mit HIV-Infizierten auf. „Neuinfektionen lassen sich nur dann verhindern, wenn es uns gelingt, die nach wie vor berechtigte Furcht vor Diskriminierung durch ein möglicherweise positives Testergebnis ad absurdum zu führen“, sagte sie.

Nach Angaben von Bremer haben mehrere Aufklärungskampagnen dazu beigetragen, dass sich mehr Menschen beim Geschlechtsverkehr mit Kondomen schützen. Das habe dazu geführt, dass die HIV-Fälle enorm gesunken seien.

Nun geht der Streit um Abtreibungen an der Elbe-Jeetzel-Klinik in eine neue Runde. Die Ärztekammer sieht die Landesregierung dabei auf dem falschen Kurs - mit dem Entzug von Finanzmitteln hätte nicht gedroht werden dürfen.

Karl Doeleke 21.04.2017

Unbekannte haben vor dem Gebäude eines Jobcenters in Bremen einen Brandsatz gezündet. Die Einsatzkräfte konnten die Flammen in der Nacht zum Dienstag mit einem Feuerlöscher ersticken, wie die Polizei mitteilte. Proteste gegen den G20-Gipfel könnten damit zusammenhängen.

18.04.2017

Gerade noch rechtzeitig hat ein Bademeister in einem Braunschweiger Schwimmbad bemerkt, dass ein kleines Mädchen unter Wasser geraten war. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte sich die Vierjährige am Ostersonntag ihre Schwimmflügel abgenommen und drohte unterzugehen.

18.04.2017
Anzeige