Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizei erwischt jugendliche Grusel-Einbrecher
Nachrichten Der Norden Polizei erwischt jugendliche Grusel-Einbrecher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 16.01.2017
Quelle: dpa/Montage (Symbolbild)
Bremen

Mit Frankenstein- und Teufelsmasken verkleidet sind vier Jugendliche in ein Bremer Einkaufszentrum eingebrochen. Doch aufgrund einer Alarmanlage erwischte die Polizei die 14- bis 16-Jährigen mit Frankenstein- und Teufelsmasken am Sonntagabend auf frischer Tat, wie die Polizei am Montag mitteilte. Als die Beamten eintrafen, hatte sich die Bande hinter Leergutkisten versteckt. Die Jugendlichen hatten fünf Sporttaschen unter anderem mit Kameras, Kopfhörern und Computerspielen gefüllt.

Wegen ihrer Verkleidung konnten die Polizisten Parallelen zu einem Einbruch im vergangenen Oktober ziehen. Als sie die Wohnungen der Jugendlichen durchsuchten, fanden sie auch entsprechendes Diebesgut von damals. Die vier jungen Leute wurden vorübergehend festgenommen und danach an ihre Erziehungsberechtigten übergeben.

Bei nachfolgenden Durchsuchungen der Wohnungen konnte weitere Diebesbeute aufgefunden werden. Alle Jugendlichen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an ihre Erziehungsberechtigten übergeben. Die Ermittlungen dauern an.

dpa/ewo

Der Norden Prozess um illegale Waffenscheine - Hamelner Schützen schweigen vor Gericht

Im Prozess gegen sechs Mitglieder eines Hamelner Schützenvereins wegen illegaler Geschäfte mit Waffenscheinen hüllen sich die Angeklagten weitgehend in Schweigen. Sie sollen in 53 Fällen Männern und Frauen zu Unrecht Waffenbesitzkarten verschafft haben.

16.01.2017

Mit Schnellbussen sollen niedersächsische Städte ohne Bahnverbindung künftig an das Schienennetz angebunden werden. Das Konzept dazu hat Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) am Montag in Hannover vorgestellt. Erste Linien können voraussichtlich im Laufe des Jahres ausgeschrieben und 2018 in Betrieb genommen werden.

Karl Doeleke 16.01.2017
Der Norden Ältere Menschen als Neubürger gesucht - Celle buhlt um die Generation „50 plus“

Der demografische Wandel stellt Kommunen überall vor eine Herausforderung - die Stadt Celle hat jetzt eine ungewöhnliche Antwort gefunden: Sie umwirbt gezielt ältere Neubürger. „Um junge Familien werben sie alle“, sagt Thomas Faber, Abteilungsleiter für Wirtschaftsförderung.

Gabriele Schulte 16.01.2017