Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Junge Wölfe verfolgen Bundeswehrsoldaten
Nachrichten Der Norden Junge Wölfe verfolgen Bundeswehrsoldaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 13.09.2012
Auf dem Truppenübungsplatz in Munster sind Soldaten von jungen Wölfen verfolgt worden. Quelle: dpa (Symbolbild)
Soltau

Der Soldat kletterte vorübergehend auf einen Beobachtungsturm, einer der Jungwölfe kam bis an die Leiter des Turmes. Nachdem der junge Mann wieder heruntergestiegen war, konnte er die Tiere mit einem Tritt zunächst verscheuchen. Dann folgten ihm die Wölfe aber wieder, bis sie das Interesse verloren und sich zurückzogen, teilten Polizei und Bundeswehr am Donnerstag mit.

Die mittlerweile rund sechs Monate alten Jungtiere waren bereits im Juli bei Munster im Heidekreis entdeckt worden, als sie in eine Fotofalle des ehrenamtlichen Wolfsberaters Helge John tappten. „Die Wölfe sind für Menschen ungefährlich“, sagte John der Nachrichtenagentur dpa.

Der Experte riet, sich bei Begegnungen mit den sonst scheuen Tieren ruhig zu verhalten. „Bleiben Sie stehen und halten Sie Abstand. Falls das Tier noch nicht auf Sie aufmerksam geworden ist, sprechen Sie den Wolf bestimmend an“, riet er. Weil sich die Wölfe nicht nur in dem weitgehend gesperrten Bereich des Truppenübungsplatzes aufhielten, sei nicht auszuschließen, dass auch Pilzsammler oder Spaziergänger auf die Wölfe treffen könnten.

„Die jungen Tiere sind neugierig, interessiert an allem Unbekannten“, erklärte John, der als ehrenamtlicher Wolfsberater auch für den Truppenübungsplatz zuständig ist. Während ausgewachsene Wölfe die Flucht ergriffen, wenn sie auf Menschen treffen würden und dabei sogar ihre Jungen zurückließen, gingen die jungen Wölfe auf fast alles Unbekannte zu.

Die Wölfe sind zurück

Fast 200 Jahre lang war der Wolf in Deutschland ausgerottet, erst nach dem Fall der Mauer kam er zurück. Mittlerweile leben bundesweit vermutlich wieder weit mehr als 100 Tiere in freier Natur. Die meisten ziehen durch Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Kaum ein Raubtier wurde jahrhundertelang so gefürchtet wie der Wolf. Durch Märchen geistert er als blutrünstige Bestie.

Die in Mitteleuropa etwa 30 Kilogramm schweren Tiere sind in Deutschland streng geschützt und dürfen nicht gejagt werden. Auf seinen Streifzügen kann ein hungriger Wolf in einer Nacht gut 50 Kilometer zurücklegen. Auf seinem Speiseplan stehen Rehe, Rothirsche und Wildschweine, er reißt vor allem schwache und kranke Tiere. Auch Schafe schätzt er als leichte Beute, wenn sie nicht ausreichend geschützt werden. Der Wolf ist nicht gefährdet.

Allein in Europa leben nach Angaben des World Wide Fund for Nature (WWF) mehr als 10.000 Tiere.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein Badespaß mehr in Nordhorn - und das für lange Zeit: Kurz vor der Wiedereröffnung des renovierten Hallenbades hat ein Feuer das Gebäude komplett zerstört.

13.09.2012

Gegen die Eltern eines dreijährigen Jungen, der in einem völlig verdreckten Keller in Bad Segeberg eingesperrt war, ermittelt die Kieler Staatsanwaltschaft. „Wir konzentrieren uns darauf, ob die Fürsorgepflicht verletzt wurde“, sagte Oberstaatsanwältin Birgit Heß.

13.09.2012

Nach Jahren des Rückgangs nimmt die Armut in der Bevölkerung wieder zu, jeder siebte Niedersachse und jeder fünfte Bremer ist betroffen. Besonders stark wächst die Armut unter Alten.

13.09.2012