Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Junkie reklamiert falsche Drogen und geht zur Polizei
Nachrichten Der Norden Junkie reklamiert falsche Drogen und geht zur Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 26.03.2013
Ein Junkie erhält von seinem Dealer die falschen Drogen, und will nun sein Geld zurück. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hildesheim

Um so mehr wunderten sich die Mitarbeiter der Leitstelle, als sie am Sonntag einen Anruf von einem bekennenden Drogenabhängigen bekamen. Es war 9.20 Uhr, und der 27-Jährige sagte, er habe kurz zuvor für 30 Euro Drogen von einem Händler gekauft. Doch das Pulver schmeckte dem Käufer überhaupt nicht, der Dealer habe ihm statt des vereinbarten Kokains nur Amphetamine gegeben, berichtet die Hildesheimer Allgemeine Zeitung. Er sei betrogen worden, sagte der Mann, nun wolle er sein Geld zurück. Und das erst recht, da er Amphetamin gar nicht vertrage!

Die Polizei schickte einen Streifenwagen zu dem 27-Jährigen, und der aufgebrachte Hildesheimer übergab den Beamten ein Gramm eines weißen Pulvers. Als sie es im Labor untersuchten, stellten die Polizisten fest: Es war tatsächlich Amphetamin. In der Wohnung des Dealers in der Oststadt rückten die Polizisten wenig später an. Bei dem 34-Jährigen fanden sie 27 Gramm verschiedener Substanzen, darunter Amphetamine, Marihuana, Tabletten und ein unbekanntes weißes Pulver, dazu Feinwaagen und Drogenbestecke. Jetzt wird gegen den Anrufer und den mutmaßlichen Dealer ermittelt.

cwo

Der Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil ein Lastwagen Dieselkraftstoff verloren hat, musste die A7 bei Hildesheim in der Nacht zum Dienstag in Richtung Süden für mehr als sechs Stunden voll gesperrt werden.

26.03.2013

Mehr als 100.000 Küken am Tag werden bundesweit gleich nach dem Schlüpfen getötet. Die Brüder der eierlegenden Turbohennen enden als Tierfutter oder werden entsorgt. Die Wissenschaft sucht Auswege, doch ein Bauer aus Uelzen hat für seine Hähnchen schon einen gefunden.

26.03.2013

Nach einem Brand in einem türkischen Lebensmittelgeschäft in Bad Pyrmont geht die Polizei von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Unbekannte hatten in der Nacht zum Montag offenbar Getränkeflaschen aus Kunststoff in dem Laden angezündet.

25.03.2013
Anzeige