Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bundeswehr bildet in der Heide Peschmerga aus
Nachrichten Der Norden Bundeswehr bildet in der Heide Peschmerga aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 04.03.2016
Die Bundeswehr bildet in Munster kurdische Offiziere aus. Quelle: dpa
Anzeige
Munster

Schüsse und Gefechtslärm im Hintergrund, Raureif auf Bäumen und Büschen. Durch das nasse Gras der Kiefernwälder bei Munster robben an diesem kalten Wintermorgen zwei kurdische Kämpfer. Mit dem Gewehr in den Händen bewegen sie sich langsam auf einen Erdhügel zu, der sich beim Näherkommen als Versteck aus Ästen, Planen und einer Schicht Moos entpuppt. Dann sind die beiden verschwunden.
Bis zu 72 Stunden müssten die Kämpfer notfalls hier ausharren, um den Feind zu beobachten. Doch ist es nur eine Übung, Teil der Ausbildung von 28 kurdischen Feldwebeln und Offizieren durch die Bundeswehr auf dem Truppenübungsplatz Munster Süd in der Lüneburger Heide. „Die Männer sind hoch motiviert“, sagt der Ausbildungsleiter der Bundeswehr vor Ort, ein Major, aus Sicherheitsgründen soll sein Name nicht genannt werden.

Die Bundeswehr bildet derzeit in Munster (Heidekreis) 28 kurdische Offiziere für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Nordirak aus.

Die Peschmerga sind die Militäreinheiten der irakischen Kurden, der Name bedeutet „Die dem Tod ins Auge sehen“. Bekannt waren sie vor allem als Widerstandskämpfer in den Bergen, verwandeln sich aber seit dem Vormarsch der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) zunehmend in reguläre Streitkräfte der kurdischen Autonomiegebiete im Nordirak. In Munster geht es für die Pesch­merga um Aufklärung gegnerischer Einheiten.

Gezeigt wird an vier Stationen, wie mit einfachsten technischen Hilfsmitteln am Boden Informationen über den Feind zu gewinnen und für weitere Operationen zu nutzen sind – Fernglas statt Drohnen, Radar oder Wärmebildkamera. Sieben Männer lernen an der ersten Station gerade, sich zu tarnen. Grün-schwarze Schminke bedeckt bald die Gesichter, Lappen werden um die Stiefel gewickelt. Die Ausbilder sprechen Deutsch, Sprachmittler übersetzen ins Kurdische. Im Kampf gegen die Terrormiliz IS unterstützt die Bundesrepublik die Kurden im Nordirak mit Ausbildung und Waffen. Seit 2014 werden Peschmerga auch in Deutschland ausgebildet, vor allem im bayerischen Hammelburg.

Nach dem Ende des zweiwöchigen Lehrgangs in Munster am 6. März sollen die Teilnehmer ihre Erkenntnisse im Irak an ihre Kameraden weitergeben. Wo wird der Feind voraussichtlich angreifen? Wann und mit welchen Waffen? Weitere Lehrgänge seien in Planung, heißt es am Dienstag. „Aufklärung, das ist ein uralter Grundsatz, spart Blut“, sagt Oberst Norbert Hähnlein, General der Heeresaufklärungstruppe. „Was ich weiß, kann mich nicht überraschen. Ich muss wissen, welche Waffen der Gegner hat“, ergänzt er. „Viel sehen, ohne gesehen zu werden, das ist das Motto“, fasst Oberstleutnant Georg Küpper zusammen.

Bald kommen die beiden Peschmerga wieder aus ihrem getarnten Versteck und nähern sich mit ihren Kameraden langsam der Ortschaft Delta, einer Halle im Wald. Plötzlich Gewehrschüsse, der Spähtrupp ist entdeckt. Anders als im Nordirak sind es hier nur Platzpatronen. Die Peschmerga zünden einen Nebeltopf und verschwinden im Wald, eingehüllt in schützenden Rauch – die meisten haben Kampferfahrung. 

Auch wenn es im Nordirak nur wenig Wald gibt, so sei die Ausbildung doch ausgesprochen sinnvoll, betont Hähnlein. Das Gelernte sei auch auf Wüstengebiete zu übertragen. Planen und Sand darauf gingen auch, heißt es. „Als Pesch­merga nutzt uns das sehr, wir haben hier viel gelernt“, übersetzt ein Sprachmittler, was Major Dschabar aus Kirkuk mit umgehängtem G 36 und grün-schwarzer Tarnfarbe im Gesicht am Ende den Journalisten sagt.

von Peer Körner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden #Schweinefleischpflicht - CDU sorgt sich um Schweinefleisch

Immer mehr Kitas und Schulen nehmen Schweinefleisch aus ihrem Angebot, oft aus religiösen Gründen. Die CDU in Schleswig-Holstein will diesem Trend entgegenwirken. Ihr entsprechender Antrag sorgt allerdings bundesweit für Wirbel. Unter dem Hashtag #Schweinefleischpflicht diskutieren die Twitter-Nutzer.

01.03.2016

In Hamburg sollen Jugendliche eine 14-Jährige vergewaltigt und das nur leicht bekleidete Mädchen besinnungslos in die Kälte gelegt haben. Eine Freundin des Opfers filmte angeblich die Tat. Die Polizei nahm drei Verdächtige fest. Nach zwei weiteren mutmaßlichen Tätern wird gefahndet.

01.03.2016

In einem Hallenbad in Schleswig-Holstein sollen zwei weibliche Jugendliche vergewaltigt worden sein. Einer der mutmaßlichen Täter ist erst 14 Jahre, der andere 34 Jahre alt. Laut Polizeiangaben handelt es sich bei beiden um Flüchtlinge. Gegen sie wurde Haftbefehl erlassen.

01.03.2016
Anzeige