Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wie bekommt man ein Kriegsschiff ins Binnenmeer?
Nachrichten Der Norden Wie bekommt man ein Kriegsschiff ins Binnenmeer?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 04.06.2016
Kasachstan hat bei der deutschen Werft A&R eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Quelle: dpa
Anzeige
Astana/Lemwerder

Die Ex-Sowjetrepublik Kasachstan ist interessiert an einem Patrouillenboot aus Deutschland zur Sicherung der Seegrenzen im Kaspischen Meer. Das kasachische Verteidigungsministerium habe dafür mit der Werft Abeking & Rasmussen (A&R) in Lemwerder bei Bremen eine Machbarkeitsstudie vereinbart. Das sagte Thomas Haake, Verkaufsdirektor für Marineschiffe bei A&R, am Samstag in der Hauptstadt Astana der Deutschen Presse-Agentur.

Das Ministerium sprach von einem mit Raketen und Artillerie bewaffneten Schiff für die kasachische Marine an dem ölreichen Binnenmeer. Andere Anrainer des Kaspischen Meeres sind Russland, Aserbaidschan, Turkmenien und der Iran. Es gehe um eine Weiterentwicklung der 66-Meter-Küstenwachboote, die auch der Bundesgrenzschutz nutzt, aber mit stärkerer Bewaffnung, sagte Haake.

Für die kleinen Seestreitkräfte des Steppenstaates Kasachstan wäre es das größte Schiff. Bislang sind dort Boote russischer und türkischer Bauart in Dienst. Die Machbarkeitsstudie solle auch klären, wo das Patrouillenboot am besten gebaut werden sollte, sagte Haake. Aus Bremen müsste es quer durch Russland auf der Wolga ins Kaspische Meer überführt werden. Es könnte aber auch eine kasachische Werft mit deutscher Technik so erweitert werden, dass das Schiff dort gebaut und gewartet werden kann.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rasenmähen soll einfach sein? Von wegen, meint Martin Thieme-Hack von der Hochschule Osnabrück und ruft zum kommenden Wintersemester die erste Professur für Rasenmanagement ins Leben. 

07.06.2016

Brockenwirt Hans Steinhoff ist gestorben. Den Brocken bezeichnete der gelernte Konditor als „meinen Berg“. Er war dabei gewesen, als die militärischen Sicherheitsanlagen am 3. Dezember 1989 fielen - gut drei Wochen nach dem Fall der Berliner Mauer.

03.06.2016
Der Norden Beschimpfung von Flüchtlingen - Mann wegen massiver Facebook-Hetze angeklagt

Weil er Flüchtlinge auf Facebook unter anderem als "Dreckszeug" und "Ratten" beschimpft hat, muss sich ein 46-jähriger Oldenburger nun möglicherweise vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben.

03.06.2016
Anzeige