Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren
Nachrichten Der Norden Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 14.01.2017
Kegelrobben-Heuler "Mimi-Fleur" wartet auf den Weitertransport zur Seehundstation.  Quelle: dpa
Friedrichskoog

Die Kegelrobbensaison nähert sich dem Ende. Mehr als 350 Jungtiere sind in diesem Winter in der Deutschen Bucht nach Angaben der Kurverwaltung Helgoland in gezählt worden - ein Rekord nach 317 Jungtieren im Vorjahr. Es gab zugleich weniger Robben-Waisen, die vorm Hungertod gerettet werden mussten. In der Seehundstation Friedrichskoog wurden seit Oktober lediglich elf von ihren Müttern verlassene Robben-Babys aufgenommen, wie eine Sprecherin der Station sagte. Im Schnitt kommen jährlich rund 20 sogenannte Kegelrobben-Heuler nach Friedrichskoog.

Robben-Waisen, die mit starkem Untergewicht gefunden werden, kommen auf die Seehundstation - so wie Robbe "Mimmi-Fleur" bei Büsum.

Kegelrobben waren als angeblicher Konkurrent der Fischer über die Jahrhunderte in der Nordsee nahezu ausgerottet. Heute gibt es in der Deutschen Bucht neben Helgoland drei weitere Kolonien mit Jungen: Nahe der westfriesischen Insel Terschelling (Niederlande), und zwei auf Sandbänken nahe Juist und Amrum. Nach Angaben der Naturschutzgesellschaft "Schutzstation Wattenmeer" wird der Kegelrobben-Bestand auf weltweit 150 000 Tiere geschätzt.

dpa

Der Norden Schulabbrecher in Niedersachsen - Weniger Jugendliche brechen die Schule ab

In Niedersachsen sinkt die Zahl der Schulabbrecher weiter. Laut einer Erhebung des Landesamtes für Statistik haben 4245 Jugendliche die Schule ohne einen Hauptschulabschluss verlassen. Dies entspricht 4,9 Prozent. Um die Jahrtausendwende hatte die Quote noch bei rund zehn Prozent gelegen.

14.01.2017

Im Januar 2007 raste der Orkan "Kyrill" mit Böen von bis zu 200 Stundenkilometern über Niedersachsen hinweg. Der Orkan riss Millionen Bäume um und verursachte schwere Schäden. Heute sucht man in den Wäldern weitgehend vergeblich nach Spuren.

14.01.2017

Das Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln ist nicht ausreichend gegen einen Flugzeugabsturz oder einen Terror-Angriff geschützt – das ist das Ergebnis eines physikalischen Gutachtens, welches von Anwohnern in Auftrag gegeben worden ist. Sie versuchen seit 2015, den Betrieb des AKW per Klage zu stoppen.

13.01.2017