Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Kein Eigentümer beansprucht Goldfund auf Friedhof
Nachrichten Der Norden Kein Eigentümer beansprucht Goldfund auf Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 29.03.2017
Unter den gefundenen Goldmünzen war auch der Krügerrand. Quelle: dpa/Armin Weigel (Symbolbild)
Anzeige
Dinklage

Nach dem Fund von sieben Plastikboxen mit Bargeld und Goldmünzen auf einem Friedhof in Dinklage erwägt die Stadt im Landkreis Vechta nun, das Gold zu verwerten. "Wir müssen uns jetzt mal schlau machen in den nächsten Tagen und Wochen, wie die Goldkurse liegen und müssen natürlich versuchen den größtmöglichen monetären Gewinn rauszuholen", sagte Bürgermeister Frank Bittner am Mittwoch.

Da sich bis zum 27. März kein Eigentümer gemeldet habe, dürfe die Stadt die Goldmünzen nun verwerten, versteigern oder verkaufen. Bittner verwies allerdings auf eine noch geltende Dreijahresfrist, in der sich der Eigentümer melden kann. "Sollten wir es verwertet haben, würde die Stadt das Geld rausgeben." Über die Pläne der Stadt hatte zunächst der NDR berichtet.

Die Behälter waren im Juni 2016 aufgetaucht. Arbeiter fanden sie bei Baggerarbeiten auf dem Friedhof. Nach Angaben der Stadt waren in den Kunststoffboxen neben Geldscheinen auch Goldmünzen unterschiedlicher Prägungen, darunter der Krügerrand. Über den Wert verrät die Stadt nichts. Bittner zufolge haben Polizei und Staatsanwaltschaft geprüft, ob der Fund aus einem Verbrechen stammen könnte. "Er konnte keiner Straftat zugeordnet werden", sagte der Bürgermeister. Daher sei nun die Stadt am Zug.

dpa/lni

Der Angeklagte soll im Oktober nachts in ein Altenheim in Neuenhaus (Grafschaft Bentheim) eingestiegen sein und männliche Bewohner sexuell missbraucht haben. Als die Seniorin sah, wie der 18-Jährige ihren demenzkranken Mann missbrauchte, soll er laut Anklage die 87-Jährige so schwer verletzt haben, dass sie kurz darauf starb.

29.03.2017

Ein Mann ist bei einem Unfall in Aerzen im Landkreis Hameln-Pyrmont schwer verletzt worden. Am Dienstagnachmittag kam ein 55-Jähriger mit seinem Transporter von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Nach Angaben der Polizei in Hameln vom Mittwoch war der Fahrer betrunken. 

29.03.2017

In die neu entbrannte Diskussion um einen zusätzlichen Feiertag in Niedersachsen hat sich jetzt auch Michael Fürst eingeschaltet, Vorsitzender des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden. Er schlägt den 27. Januar als arbeitsfreien Feiertag vor, den Tag der Befreiung der Insassen des Konzentrationslagers Auschwitz. 

Michael B. Berger 29.03.2017
Anzeige