Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Keine Einigung in der ersten Stahl-Tarifrunde
Nachrichten Der Norden Keine Einigung in der ersten Stahl-Tarifrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 22.02.2017
Foto: Eine Stahlarbeiterin steht vor einer glühenden Bramme. Quelle: dpa/Symbolbild
Düsseldorf

In der nordwestdeutschen Stahlindustrie ist die erste Tarifrunde für rund 72.000 Beschäftigte am Mittwoch in Düsseldorf ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die IG Metall fordert 4,5 Prozent mehr Geld. Zu den Schwerpunkten der Gespräche gehört auch die Beschäftigungssicherung, so der IG Metall-Verhandlungsführer, Knut Giesler. Die Verhandlungen sollen am 6. März in Essen fortgesetzt werden. "Ich mache mir keine Illusionen. Es wird äußerst schwierig werden, ein für beide Seiten tragfähiges Verhandlungsergebnis zu finden", sagte der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Andreas Goss.

Die Stahlindustrie sei aktuell in einem schwierigem Umfeld. IG-Metall-Bezirksleiter Giesler forderte die Arbeitgeber auf, in der zweiten Runde ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen.

Verhandelt wird zunächst für die Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen. Für die Beschäftigten im Saarland und im Osten Deutschlands werden separate Gespräche geführt. Insgesamt zählt die Branche bundesweit rund 88 000 Beschäftigte. Das Ende der Friedenspflicht ist am 28. Februar. Dann sind Aktionen wie etwa Warnstreiks möglich.

dpa

In Niedersachsen hält die Grippewelle an: Sieben Menschen sind in der vergangenen Woche an der Krankheit gestorben, teilt das Landesgesundheitsamt mit. Damit steigt die Zahl der Grippe-Toten in dieser Saison auf 13. Gefährlich ist die Infektion vor allem für Senioren mit Vorerkrankungen.

22.02.2017

Aus bisher ungeklärter Ursache kam am Mittwochmittag ein 33-jähriger Busfahrer mit seinem Gefährt von der Straße ab. Der Bus rammte daraufhin einen Baum. Bei dem Unfall wurden eine Schülerin und ein Schüler verletzt.

22.02.2017

Wird eine Ausweitung der Videoüberwachung im öffentlichen Raum benötigt, um mehr Sicherheit in den Städten zu schaffen? Die Städte stärken dem Bund für eine geplante Gesetzesänderung den Rücken.

22.02.2017