Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hameln entkräftet Ekel-Vorwürfe
Nachrichten Der Norden Hameln entkräftet Ekel-Vorwürfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 03.05.2016
Zimmer der Linsingen-Kaserne in Hameln sollen so verdreckt und stinkend gewesen sein, dass die Polizisten sich weigerten, dort zu schlafen. Quelle: Archiv/Junge Polizei
Anzeige
Hameln

Nach massiver Kritik an den hygienischen Zuständen in einer Unterkunft für Polizisten beim Staatsbesuch von US-Präsident Obama hat der zuständige Landkreis alle Vorwürfe zurückgewiesen. Untersuchungen unabhängiger Labors hätten ergeben, dass es in der Linsingen-Kaserne in Hameln keine Räume gegeben habe, die mit Blut, Kot, Urin, Sperma oder Erbrochenem verschmiert gewesen sein. Das sagte Hamelns Landrat Tjark Bartels (SPD) am Dienstag.

Die Kaserne war vorher als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge genutzt worden. Während des Obama-Besuchs in Hannover sollten dort Polizisten schlafen. Drei Hundertschaften der nordrhein-westfälischen Bereitschaftspolizei weigerten sich aber, in der Unterkunft zu übernachten. In einem Facebook-Post der Jungen Polizei war die Rede von "Erbrochenem, Fäkalien und Sperma auf dem Boden und an den Wänden". Matratzen, Kissen, Bettdecken und deren Bezüge seien voller Haare, Blut und Flecken von Fäkalien gewesen, heißt es weiter. Letztendlich übernachtete nur ein Teil der Beamten in der Kaserne, die meisten weigerten sich und wurden anderweitig untergebracht.

Die Polizeikräfte aus Nordrhein-Westfalen, welche am gestrigen Tag anlässlich des Besuchs von US Präsident Obama...

Gepostet von JUNGE POLIZEI am Samstag, 23. April 2016

Landrat Bartels sagte, die von Polizisten im Internet veröffentlichten Fotos zeigten anders als behauptet keine Spuren menschlicher Exkremente, sondern Rückstände von Kaffee, Obst oder Milch. In den Medien sei vom Zustand der Unterkunft ein falsches Bild gezeichnet worden, das auch ein falsches Bild auf die vorherigen Bewohner werfe, so Bartels weiter. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hielt die Vorwürfe dagegen aufrecht. Ähnlich schlimme Zustände in einer für Polizisten vorgesehenen Unterkunft wie in Hameln habe es bis dahin nicht gegeben, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Arnold Plickert.

Aus dem niedersächsischen Innenministerium kam bereits einen Tag nach der Beschwerde der Polizisten auf Facebook eine Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten. Es habe aber durchaus auch Einsatzkräfte gegeben, die kein Problem damit hatten, in Hameln untergebracht zu sein, hieß es.

dpa/lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Tödliche Misshandlung in Höxter - Was wir wissen – und was wir nicht wissen

Der Tod zweier Frauen, die nach Angaben von Ermittlern im ostwestfälischen Höxter schwer misshandelt wurden, wirft viele Fragen auf. Ein Überblick über das, was wir wissen - und was noch im Unklaren liegt.

03.05.2016

Er hatte ordentlich getankt: Mit einem chaotischen Wendemanöver ist ein Sattelzugfahrer in Cuxhaven aufgefallen. Zeugen beobachteten den 46-Jährigen dabei, wie er mit seinem Schlepper ein Beet durchquerte und beinahe mehrere parkende Autos rammte.

03.05.2016

Die Staatsanwaltschaft hat bestätigt, dass es ein zweites Todesopfer in Höxter gibt. Es handelt sich um die 33-Jährige Annika W. aus Niedersachsen, die 2014 anscheinend an den Folgen von Misshandlungen starb. Die Polizei sucht nun drei oder vier weitere Opfer des Paares, die das Martyrium dort überlebt haben.

03.05.2016
Anzeige