Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Bremer Unfallfahrer zu Haftstrafe verurteilt

Kind schwer verletzt Bremer Unfallfahrer zu Haftstrafe verurteilt

Es ist ein weiteres Urteil gegen einen Autofahrer, der einen schweren Unfall verursacht hat: Weil er mit seinem Wagen bei Rot über eine Ampel gefahren und einem Schulkind ebensgefährliche Verletzungen zugefügt hatte, ist ein 28-Jähriger in Bremen zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Voriger Artikel
Blutrache soll Motiv für Mord sein
Nächster Artikel
Neue angerostete Fässer in Gorleben gefunden

Zwei Jahre und zehn Monate Haft lautet das Urteil gegen einen 28-Jährigen in Bremen.

Quelle: dpa

Bremen. Es war ein Fahrfehler mit dramatischen Folgen für einen 13-jährigen Jungen. Weil ein Autofahrer im Juni 2016 das Rot einer Ampel missachtete, wurde das radfahrende Kind lebensgefährlich verletzt. Der Junge benötigte zwei komplizierte Kopfoperationen und hat bis heute starke Einschränkungen.

"Die Tatfolgen für das Kind sind erheblich gewesen", sagte der Vorsitzende Richter Manfred Kelle am Freitag zum Abschluss des Prozesses gegen den 28-jährigen Autofahrer vor dem Landgericht Bremen. Das Urteil lautete: Zwei Jahre und zehn Monate Haft wegen fahrlässiger Körperverletzung, Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrerflucht. Seinen Führerschein muss der Mann für drei Jahre abgeben. Rechtskräftig ist das Urteil noch nicht.

Einen Vorsatz, wie ihn die Anklage gesehen hatte, stellte das Gericht nicht fest. Es gebe eine Reihe von Indizien, die dagegen sprechen, dass der Angeklagte den Tod eines Menschen billigend in Kauf genommen hätte, sagte Kelle. Indizien für einen Tötungsvorsatz gebe es nicht.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mann Absicht vorgeworfen und ihn wegen versuchten Totschlags angeklagt. Sie forderte eine Gefängnisstrafe von fünf Jahren und neun Monaten wegen versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung und Fahrerflucht.

Monatelang hatte der Angeklagte geschwiegen, als Grund nannte er später die Strategie seines ersten Verteidigers. Erst nachdem er seinen Anwalt gewechselt hatte, äußerte er sich zur Tat und bat um Entschuldigung. Er habe sich in einer Weise entschuldigt, die von der Familie akzeptiert werden konnte, sagte Kelle. Positiv bewertete er auch, dass der Mann der Familie 3000 Euro Schmerzensgeld anbot.

Der Ablauf des Geschehens ist für das Gericht größtenteils geklärt. Zur Mittagszeit am 10. Juni 2016 kreuzten sich die Wege von Fahrer und Schulkind. Der Junge fuhr nach der Schule bei Grün mit seinem Rad auf dem Fußgängerüberweg, der Mann missachtete die rote Ampel und fuhr über die Linksabbiegerspur an wartenden Autos vorbei in den Kreuzungsbereich. Dort erfasste der Wagen den 13-Jährigen, das Kind wurde bis zu 15 Meter durch die Luft geschleudert. "Einen schrecklichen Unfall", nannte der Vorsitzende Richter das Geschehen am Freitag. "Das Ganze war grob verkehrswidrig und rücksichtslos."

Nach dem Zusammenstoß hielt der Autofahrer an und ging zu dem blutenden Jungen, um den sich bereits mehrere Menschen kümmerten. Als er dort als Fahrer erkannt und beschimpft wurde, flüchtete er. Dass er danach Spuren beseitigte und das Auto verkaufen wollte, nannte Kelle "kaltschnäuzig". Festgenommen wurde der heute 28-Jährige, als das Auto bei einem Händler entdeckt wurde.

Dass der Angeklagte bei Rot gefahren ist, steht für das Gericht fest. "Die Kammer hat keine Zweifel, dass der Angeklagte tatsächlich die Haltelinie bei Rot überfahren hat", sagte der Richter und verwies auf mehrere Zeugenaussagen. Der 28-Jährige hatte geschildert, dass die Ampel bereits auf Rot-Gelb umgesprungen war. "Möglicherweise könnte es eine Fehlwahrnehmung gegeben haben, die den Angeklagten veranlasst hat, Vollgas zu geben", sagte Kelle. Es gebe aber keine endgültige Klarheit: "Was ist in dem Angeklagten vorgegangen?", fragte der Richter und sagte: "Das ist nicht wirklich befriedigend aufgeklärt."

Erst Ende Februar war in Berlin ein Autofahrer nach einem tödlichen Unfall bei einem illegalen Autorennen wegen Mordes verurteilt worden.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Studie IQB-Bildungstrends