Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden „Hallo Spencer“ soll zurückkehren – ins Kino
Nachrichten Der Norden „Hallo Spencer“ soll zurückkehren – ins Kino
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 19.02.2018
Fünf Millionen Euro für einen Kinofilm: Winfried Debertin neben Hauptdarsteller Spencer und dessen Puppenfreunden. Quelle: Foto: Constantin Debertin
Anzeige
Hollenstedt

„Hallo, liebe Leute, von A bis Z, von 1 bis 100, von Norden bis Süden, von Osten bis Westen, da bin ich wieder, euer lieber guter alter Spencer!“ Gelbes Gesicht, orange Nase, karierter Anzug und Fliege: Die Hauptfigur der Kinderserie „Hallo Spencer“ verschwand zwar 2011 aus dem Fernsehprogramm, erlebt aber ein Comeback im Internet. Von der Nordheide aus veröffentlicht Erfinder Winfried Debertin alte Folgen der Serie, und 2019 will der Produzent seiner Puppenschar sogar einen Kinofilm schenken: zum 40. Geburtstag der Serie.

Pendant zu Sesamstraße

Von 1979 bis 2011 lief „Hallo Spencer“ im Fernsehen, und seit 2015 hat die Klappmaulpuppe einen eigenen Kanal auf der Internet-Plattform Youtube: „Spencer TV“. Dort lädt Debertin regelmäßig Folgen hoch, die sich Internetnutzer kostenlos ansehen können. Das Problem dabei: Um von Youtube bei der Werbung für den Kanal weiter unterstützt zu werden, damit er bei Suchmaschinen wie Google zu finden ist, ist eine Mindestzahl von Abonnenten erforderlich. „1000 heißt der Meilenstein“, sagt Debertin. „Noch bis zum 20. Februar haben wir Zeit, die 1000 vollzukriegen.“ Andernfalls werde der Kanal aus dem sogenannten Partnerprogramm von Youtube gestrichen und verschwinde weitgehend in der Versenkung.

Hollenstedt, Kreis Harburg: Hierhin hat es Debertin gezogen, nachdem er in Münster Kommunikations-, Politik- und Sozialwissenschaften studiert und danach für eine Weile in Hamburg gelebt hatte. Für sein Studium forschte der junge Mann zum Thema Kinderprogramme im Fernsehen, das machte den NDR aufmerksam auf ihn.

Im Auftrag des Senders entwickelte Debertin dann das deutsche Pendant zur amerikanischen Sesamstraße. 1979 lief die erste Folge rund um das liebevoll erdachte Runddorf, in dem die Spencer-Gang lebt: Spencers Assistent Elvis, die Quietschbeus, der Bücherwurm Lexi, die Zwillinge Mona und Lisa, außerdem Lulu, Kasimir und Nepomuk – und natürlich Poldi, der schönste Jungdrache der Welt.

Die Themen der als pädagogisch wertvoll anerkannten Serie sind zeitlos: Konflikte und Konfliktlösung. „Es geht um das Leben in einer Gemeinschaft“, sagt Debertin, der heute 65 Jahre alt ist. „Dass wir Konflikte aushalten und lösen müssen. Keine Folge endet ohne eine Lösung, mit der die Kinder aus der Geschichte gehen können.“

Für die kleinen und großen Fans von Spencer plant der Produzent vieler anderer Kinderserien wie „Leonie Löwenherz“, „Die Abenteuer mit Max & Molly“ sowie „Little Amadeus“ ein ganz besonderes Geschenk: einen Kinofilm mit Spencer und seinen Freunden. „Der Film wird im Runddorf beginnen, dann in die Außenwelt führen und am Ende zurückkehren in die Spencer-Welt“, sagt Debertin. „Das wird ein hoffentlich großes Vergnügen.“

Alte Sprecher an Bord

Angst vor einer unschönen Modernisierung der Puppen brauchen die Fans nicht zu haben, sagt ihr Erfinder. „Wir wollen den Charme von damals erhalten und versuchen, möglichst viele Originalspieler und -sprecher für die Produktion zu gewinnen.“ Auch Regisseur Klaus Wirbitzky wird dabei sein.

Die Kosten schätzt Debertin auf bis zu 3,5 Millionen Euro für den Film und 1,5 Millionen Euro für das Marketing. „Für die Finanzierung versuchen wir, neue Wege zu gehen und probieren zum ersten Mal das Crowdfunding aus.“ Die Vorbereitungen laufen, über die Plattform „Kickstarter“ werden Spencer-Fans aus aller Welt den geplanten Kinofilm unterstützen können. Aber vorher braucht der Spencer-Kanal noch ein paar Dutzend Abonnenten. Damit Jungdrache Poldi weiter „Ich will dir fressen!“ schreien kann.

Von Carolin George

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Nachmittag setzt plötzlich ein Hagelschauer ein – die Autobahn 31 verwandelt sich binnen Minuten in eine spiegelglatte Rutschbahn. Zehn Autos kollidieren bei Haren im Emsland, sieben Menschen werden verletzt, zwei davon schwer.

15.02.2018

Die Zahl der Landtagsvertreter im Beirat für die Gedenkstätten soll mit einer Gesetzesänderung auf vier begrenzt werden – damit die AfD außen vor bleibt. Holocaust-Überlebende in aller Welt begrüßen das.

12.02.2018

Bei den ersten Planungen vor gut zehn Jahren hieß es, die Sanierung des alten Elbtunnels werde etwa 16 Millionen Euro kosten. Jetzt werden die Kosten auf fast 120 Millionen Euro geschätzt.

12.02.2018
Anzeige