Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Kirche soll Hausrecht an Feldjäger abgeben

Trauerfeiern für Soldaten Kirche soll Hausrecht an Feldjäger abgeben

Einen ungewöhnlichen Schritt empfiehlt die hannoversche Landeskirche Gemeinden, wenn sie in ihren Kirchen einen Trauergottesdienst für gefallene Soldaten aus dem Afghanistan-Krieg abhalten. In diesem Fall sollten sie das „Hausrecht an die Feldjäger der Bundeswehr“ übertragen - „aus Gründen der Gefahrenabwehr und um Störungen vermeiden zu können“.

Voriger Artikel
Bahn-Chef Grube gesteht Fehler bei ICE-Unglück ein
Nächster Artikel
Widerstand gegen Ausbau der A7 wächst

Mit der Trauerfeier will die Bundeswehr von den Soldaten Abschied nehmen, die in der vergangenen Woche bei einem Anschlag in Afghanistan ums Leben kamen.

Quelle: dpa

Hannover. So steht es in einem Informationsschreiben des evangelischen Militärbischofs Martin Dutzmann, das das hannoversche Landeskirchenamt am 16. Mai verschickte. „Wir übersenden Ihnen diese Informationen in der Hoffnung, dass Sie in ihrer Gemeinde nicht zur Anwendung kommen müssen“, schreibt der Präsident des Landeskirchenamtes, Burkhard Guntau.

Unter Friedensbewegten ist das dreiseitige Schreiben gar nicht gut angekommen. „Nach der Erfahrung von zwei Weltkriegen zeigt dieser Rat einmal mehr, wie stark die Militärseelsorge und die Bundeswehr verwoben sind - das ist doch ein Politikum“, sagt der Neustädter Gymnasiallehrer Gerhard Biederbeck.

Er finde es empörend, wenn ausgerechnet die Kirche ihr Hausrecht an die Feldjäger, die Polizei der Bundeswehr, abtrete - wenn auch nur für die Dauer des jeweiligen Afghanistan-Trauergottesdienstes. Selbst die Machthaber der DDR hätten das Hausrecht der Kirche respektiert. Dies sei ein weiterer Versuch, die Zivilgesellschaft in Deutschland zu militarisieren, meint Biederbeck.

Die Kirchenleitung sieht das weniger dramatisch. „Die Kirchenvorstände können frei entscheiden, ob sie das Hausrecht abgeben wollen“, sagt Johannes Neukirch, Sprecher der Landeskirche. Die Trauerfeiern für gefallene Soldaten stünden in der Regel in der Verantwortung der Bundeswehr und der Militärseelsorge. „In der Regel kommen der Bundesverteidigungsminister oder sogar die Bundeskanzlerin - da sind hohe Sicherheitsmaßnahmen nötig, deshalb unser Ratschlag.“ Im übrigen sei das Vorgehen mit der Evangelischen Kirche in Deutschland abgestimmt worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Weniger Soldaten
Foto: Der Bundestag stimmte für die Verkleinerung der Afghanistan-Truppe.

Der Bundestag hat am Donnerstag den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan beschlossen. Zum ersten Mal wird die Größe der Truppe am Hindukusch verkleinert, bis 2014 soll der Einsatz ganz beendet sein. Die Regierung verteidigte die einstige Entscheidung für den Einsatz.

mehr
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
10. Jahrestag des Transrapid-Unglücks im Emsland

Am 22. September 2006 war auf der Teststrecke ein Magnetzug auf einen Werkstattwagen geprallt. 23 Menschen starben, 10 überlebten teils schwer verletzt.