Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Kirche soll Hausrecht an Feldjäger abgeben
Nachrichten Der Norden Kirche soll Hausrecht an Feldjäger abgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.06.2013
Von Michael Berger
Mit der Trauerfeier will die Bundeswehr von den Soldaten Abschied nehmen, die in der vergangenen Woche bei einem Anschlag in Afghanistan ums Leben kamen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

So steht es in einem Informationsschreiben des evangelischen Militärbischofs Martin Dutzmann, das das hannoversche Landeskirchenamt am 16. Mai verschickte. „Wir übersenden Ihnen diese Informationen in der Hoffnung, dass Sie in ihrer Gemeinde nicht zur Anwendung kommen müssen“, schreibt der Präsident des Landeskirchenamtes, Burkhard Guntau.

Unter Friedensbewegten ist das dreiseitige Schreiben gar nicht gut angekommen. „Nach der Erfahrung von zwei Weltkriegen zeigt dieser Rat einmal mehr, wie stark die Militärseelsorge und die Bundeswehr verwoben sind - das ist doch ein Politikum“, sagt der Neustädter Gymnasiallehrer Gerhard Biederbeck.

Er finde es empörend, wenn ausgerechnet die Kirche ihr Hausrecht an die Feldjäger, die Polizei der Bundeswehr, abtrete - wenn auch nur für die Dauer des jeweiligen Afghanistan-Trauergottesdienstes. Selbst die Machthaber der DDR hätten das Hausrecht der Kirche respektiert. Dies sei ein weiterer Versuch, die Zivilgesellschaft in Deutschland zu militarisieren, meint Biederbeck.

Die Kirchenleitung sieht das weniger dramatisch. „Die Kirchenvorstände können frei entscheiden, ob sie das Hausrecht abgeben wollen“, sagt Johannes Neukirch, Sprecher der Landeskirche. Die Trauerfeiern für gefallene Soldaten stünden in der Regel in der Verantwortung der Bundeswehr und der Militärseelsorge. „In der Regel kommen der Bundesverteidigungsminister oder sogar die Bundeskanzlerin - da sind hohe Sicherheitsmaßnahmen nötig, deshalb unser Ratschlag.“ Im übrigen sei das Vorgehen mit der Evangelischen Kirche in Deutschland abgestimmt worden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

15 Jahre nach der ICE-Katastrophe von Eschede hat die Deutsche Bahn sich für das Unglück entschuldigt und Verantwortung gezeigt. „Wir wollen uns für das entstandene menschliche Leid entschuldigen“, sagte Bahnchef Rüdiger Grube am Montag bei der Gedenkfeier für die 101 Todesopfer des Unfalls.

03.06.2013

Ein Autofahrer aus Bad Harzburg hat Polizei und Ordnungsbehörden im Kreis Goslar fast eineinhalb Jahre lang an der Nase herum geführt. Der Mann war seit Weihnachten 2011 alleine im Raum Bad Harzburg und Goslar 39 Mal mit überhöhtem Tempo an fest installierten Radaranlagen vorbeigerast.

03.06.2013

Es ist das glückliche Ende eines Abschiebedramas: Anuar und Bedir Naso sind nach 28 Monaten zurück bei ihrer Familie im Kreis Hildesheim.

05.06.2013
Anzeige