Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Unbekannte flexen Hakenkreuz von Kirchenglocke
Nachrichten Der Norden Unbekannte flexen Hakenkreuz von Kirchenglocke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 03.04.2018
Hakenkreuz-Glocke in der Kirche in Schweringen. Quelle: Fabian Gartmann
Schweringen

  Unbekannte haben ein Hakenkreuz von einer Kirchenglocke in Schweringen im Kreis Nienburg entfernt. „Das ist so“, sagte Pfarrer Jann-Axel Hellwege am Dienstag. Weitere Auskünfte wollte er nicht geben. Zuvor hatte die Zeitung „Die Harke“berichtet, dass das Symbol auf der aus der Nazi-Zeit stammenden Glocke weggeflext wurde. Auch ein Sprecher der Landeskirche bestätigte den Vorfall gegenüber dpa. 

Noch im Verlauf des Tages werde es eine Erklärung der Landeskirche dazu geben. „Die Harke“ zeigte das Foto eines Bekennerschreibens mit der Überschrift „Frühjahrsputz 2018“.  

Die Gemeinde hatte im März entschieden, dass die Glocke wieder läuten sollte. Der übergeordnete Kirchenkreis Nienburg hatte damals Probleme mit dem Schritt, die Gemeinde sei in ihrer Entscheidung aber eigenständig. Nachdem eine öffentliche Diskussion zu der Glocke mit dem eingeprägten 35 mal 35 Zentimeter großen Hakenkreuz aufkam, war die Glocke in der Kreuzkirche einige Monate zuvor außer Betrieb genommen worden.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grippewelle hat die teils dramatische Situation in den Notaufnahmen noch verschlimmert. Projekte mit Hausärzten in den Kliniken zeigen erste positive Ergebnisse. Diese Lösungsansätze einfach auf andere Kliniken zu übertragen, scheint aber schwierig.

03.04.2018

„Post persönlich 2.0“: Bremer Postboten sollen künftig bei Senioren klingeln und nach dem Wohlergehen fragen. Auch Bargeldabheben ist geplant. Das Modellprojekt beginnt demnächst in ausgewählten Bremer Stadtteilen.

06.04.2018

Die EU will Deutschland offenbar vor den Europäischen Gerichtshof  zwingen, die Grenzwerte zu Feinstaub und Stickoxiden einzuhalten. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sieht Hersteller in der Pflicht. In Städten wie Hannover drohen Fahrverbote.

06.04.2018