Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Kletterer bei Absturz lebensgefährlich verletzt

Weserbergland Kletterer bei Absturz lebensgefährlich verletzt

Bei einem Kletterunfall im Weserbergland ist ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Trotz Sicherungsseil war der 56-Jährige mehrere Meter hinabgestürzt und mit dem Kopf gegen eine Felswand geschlagen.

Voriger Artikel
Präventionsstelle hat mehr Hinweise auf Islamisten
Nächster Artikel
48-Jähriger aus Maßregelvollzug vor Gericht
Quelle: Symbolbild

Salzhemmendorf. Wie die Polizei am Montag mitteilte, stürzte der 56-Jährige in einem Steinbruch bei Salzhemmendorf im Kreis Hameln-Pyrmont trotz der Sicherung per Seil mehrere Meter in die Tiefe und schlug dann mit dem Kopf gegen eine Felswand. Dabei habe der Mann schwerste Verletzungen erlitten, sagte ein Sprecher.

Die "Deister- und Weserzeitung" berichtete, dass der aus dem Landkreis Lüneburg stammende Kletterer bei dem Unfall am Sonntag keinen Helm trug. Der 56-Jährige wurde von der Feuerwehr geborgen und anschließend mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.