Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden "Knöllchen-Horst" darf keine Kameras installieren
Nachrichten Der Norden "Knöllchen-Horst" darf keine Kameras installieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 01.11.2016
"Knöllchen-Horst" hier bei einer Gerichtsverhandlung im August 2010 im Harz. Quelle: dpa (Archiv)
Göttingen

Niedersachsens Landesbeauftragte für den Datenschutz, Barbara Thiel, hatte ihm die Verwendung dieser sogenannten Dashcams untersagt und die Löschung der datenschutzwidrig angefertigten Videoaufnahmen angeordnet. Diese Entscheidung sei jetzt vom Verwaltungsgericht Göttingen im Rahmen eines Eilrechtsschutzverfahrens bestätigt worden (Az: 1B171/16), teilte die Landesdatenschutzbeauftragte am Dienstag in Hannover mit. In dem Beschluss wies das Gericht auch darauf hin, dass die Verfolgung von Verkehrsverstößen eine öffentliche Aufgabe darstellt, deren Erfüllung Polizei und Ordnungsbehörden vorbehalten ist.

"Knöllchen-Horst" hatte nach Angaben des Landkreises Osterode allein im vergangenen Jahr mehr als 5000 angebliche Verkehrssünder angezeigt. Insgesamt soll er seit 2006 mehr als 50.000 Autofahrer als Falschparker oder wegen anderer Vergehen den Behörden gemeldet haben.

dpa

Mitten im Gewerbegebiet in Wallenhorst bei Osnabrück hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ein Büro eingerichtet - ohne die Kommune zu informieren. Die Asylbewerber haben große Schwierigkeiten die Außenstelle zu finden und sie pünktlich zu erreichen.

01.11.2016

Angesichts der Digitalisierung der Wirtschaft macht Niedersachsen gegen die wachsende Zahl von Cyberattacken auf Unternehmen mobil. Im besonderen Fokus der Maßnahmen stehen Datenklau und Erpressung durch Cyberangriffe auf Server und Netzwerke.

01.11.2016
Der Norden Unbegrenzte Sicherungsverwahrung - Nach Tötung: Kranker Sohn kommt in Psychiatrie

Weil er seinen Vater mit einem Beil attackierte und tötete, muss ein 38 Jahre alter Mann in die Psychiatrie. Das Landgericht Verden ordnete am Dienstag in seinem Urteil die unbegrenzte Sicherungsverwahrung des psychisch kranken Sohnes an. Es werde dann jährlich eine Überprüfung geben, sagte eine Sprecherin des Landgerichts.

01.11.2016