Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Kommunen planen Steuererhöhungen
Nachrichten Der Norden Kommunen planen Steuererhöhungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 17.09.2014
Neben Kitas sollen auch die Steuern bei den Friedhöfen erhöht werden. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Menschen in Niedersachsen müssen sich vielerorts auf steigende Steuern und Abgaben einstellen. Denn die große Mehrheit der niedersächsischen Kommunen will einer Umfrage zufolge an der Gebührenschraube drehen. Demnach planen fast drei von vier Städten und Gemeinden (73 Prozent) noch im laufenden oder spätestens im nächsten Jahr, Steuern und Abgaben zu erhöhen.

Besonders hoch im Kurs stehen dabei steigende Gebühren für Friedhöfe und für Kitas. Das besagt eine bundesweite Studie, die die Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) am Mittwoch in Berlin vorstellte. Die regionalen Ergebnisse für Niedersachsen lagen der dpa in Hannover vor. Sie besagen, dass auch eine Anhebung der Grundsteuer oder eine Verteuerung der Straßenreinigung vielerorts auf der Agenda stehen.

Immerhin wiesen die Kommunen zwischen Harz und Küste 2013 eine niedrigere Pro-Kopf-Verschuldung auf als der Bundesdurchschnitt, der bei 1807 Euro lag und damit gegenüber 2012 praktisch gleichblieb (damals: 1810 Euro). In Niedersachsen waren es pro Kopf 1589 Euro - eine Verbesserung um fünf Prozent im Vergleich mit 2012.

Insgesamt sanken die Schulden der niedersächsischen Kommunen im Vergleich mit 2012 von 13 auf 12,4 Milliarden Euro. Spitzenreiter bei der Pro-Kopf-Verschuldung blieben die Kommunen im Saarland (3268 Euro), gefolgt von Hessen (3010 Euro). Am anderen Ende glänzten Baden-Württembergs Kommunen mit 632 Euro pro Einwohner.

Der Geschäftsführer des niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Berthold Ernst, sagte der dpa, die Studie zeige ein Auseinanderklaffen bei der finanziellen Situation der Städte und Gemeinden: "Wenn 24 Prozent der befragten Kommunen befürchten, dass sie ihre Schulden aus eigener Kraft nicht werden tilgen können, gibt allein diese Befürchtung der kommunalen Praxis Anlass zu erheblicher Sorge."

Auf der anderen Seite sei in vielen Kommunen eine spürbare Verbesserung der Finanzsituation zu beobachten. Laut der Studie steht neben dem Anziehen der Gebührenschraube ein Abbau kommunaler Leistungen nur bei 22 Prozent auf der Agenda. Der Bundesdurchschnitt fällt da mit 34 Prozent spürbar höher aus. "Die Handlungsoptionen finanziell schwacher Kommunen sind sehr beschränkt", betonte Ernst.

Bis auf Gebühren- und Steuererhöhungen bestünden kaum Möglichkeiten. "Finanzschwache Kommunen sind insbesondere nicht in der Lage, die notwendigen Ersatzinvestitionen zu tätigen." An sich solle der kommunale Finanzausgleich derartige Schwächen ausgleichen, die Befragung mache aber deutlich, dass hier wohl eine Nachsteuerung geboten sein könnte. Kritik gab es vom Bund der Steuerzahler: "Die niedersächsischen Kommunen beschreiten den falschen Weg, wenn sie flächendeckend Steuern und Gebühren erhöhen.

Sie sollten ihren Schwerpunkt vielmehr auf eine Begrenzung der Ausgaben legen", teilte die Vereinigung mit. "Solange nicht alle Einsparmöglichkeiten ausgereizt sind, dürfen die Bürger nicht noch weiter belastet werden." Die guten Steuereinnahmen der vergangenen Jahre gingen zu oft eben nicht in eine Stärkung der Haushalte. Ein Ausweg seien mehr Kooperationen oder Gebietsreformen, um Aufgaben wirtschaftlicher erfüllen zu können. Eine Wende bei der Verschuldung scheint nicht in Sicht. 2014 rechnet die Mehrheit der niedersächsischen Kommunen mit Haushaltsdefiziten

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Wolfsburg bereitet sich auf eine der größten Bomben­evakuierungen der vergangenen Jahre vor. Auf dem Gelände des VW-Werks, in unmittelbarer Nähe des Verwaltungshochhauses, liegen womöglich zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg.

19.09.2014
Der Norden Chemiefabrik in Ritterhude - Wachmann stirbt an seinen Verletzungen

Fast eine Woche hat ein Mitarbeiter der Chemiefabrik in Ritterhude nach der Explosion in dem Werk mit dem Leben gerungen – nun ist er an seinen schweren Brandverletzungen gestorben. 

19.09.2014
Der Norden Weitere Erdgasförderregionen - Land weitet Krebsuntersuchungen aus

In den kommenden Monaten sollen weitere Regionen im Umfeld von Erdgasförderstätten überprüft werden. Eine Analyse des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachsen hatte ergeben, dass im Landkreis Rotenburg/Wümme Männer häufiger an Leukämie, Knochenkrebs und Lymphomen erkranken.

19.09.2014
Anzeige