Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden In Ottenstein gibt es das Baugrundstück umsonst
Nachrichten Der Norden In Ottenstein gibt es das Baugrundstück umsonst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 10.07.2015
Bürgermeister Manfred Weimer (CDU) zeigt auf ein zu verschenkendes Baugrundstück in Ottenstein im Landkreis Holzminden. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Ottenstein

Eine grandiose Fernsicht, herrliche Ruhe, ringsum Natur. „Es ist wirklich schön in Ottenstein“, sagt ein Beamter aus der 20 Autominuten entfernten Kreisstadt Holzminden. Dort zu wohnen, könne er sich trotzdem nicht vorstellen. „Zu abgelegen.“ Bis zur nächsten Autobahn fährt man fast eine Stunde. Weil er fürchtet, dass die jungen Leute im Dorf ähnlich denken könnten und aus dem Weserbergland wegziehen, will der Gemeinderat mit einer ungewöhnlichen Maßnahme gegensteuern. Junge Familien, die in Ottenstein bauen wollen, bekommen das Bauland geschenkt.

„800 bis 1000 Quadratmeter groß sind die Grundstücke“, sagt Bürgermeister Manfred Weimer (CDU). „Beste Lage mit herrlicher Rundumsicht. Man kann bis zum Solling gucken. In den anderen Richtungen sind Ith, Vogler und Deister zu sehen.“

In der Region seien schon früher hin und wieder vergünstigte Baugrundstücke angeboten worden, sagt Marie-Luise Nigel vom Landkreis Holzminden. „Aber dass Baugrund verschenkt wird, das hatten wir noch nicht.“ Vergleichbares habe er von Mitgliedsgemeinden noch nicht gehört, sagt auch Thorsten Bullerdiek, der Sprecher des niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB). „Das ist ein neuer Ansatz.““

Die Idee mit den Gratis-Grundstücken habe er beim Blick in den Gemeindehaushalt bekommen, sagt der ehrenamtliche Bürgermeister. Im Gemeinderat hätten seine Mitstreiter zuerst zwar seltsam geguckt. „Nach zehn Minuten waren aber alle überzeugt - quer durch die Parteien.“

Denn dass etwas passieren müsse in Ottenstein, sei jedem klar. Derzeit hat der Ort zwar noch rund 950 Einwohner. Die Tendenz sei aber fallend, sagt der 71-Jährige. Und die Bevölkerungsprognose ist wie für viele andere Kommunen im ländlichen Südniedersachsen niederschmetternd. „Bis zum Jahr 2035 könnten wir ein Drittel der Einwohner verlieren. Das wollen wir nicht zulassen.“
Noch gibt es auf der idyllisch gelegenen Ottensteiner Hochebene westlich der Weser fast alles, was man zum Leben braucht, sagt Weimer. Arzt, Apotheke, ein paar Geschäfte, Handwerksbetriebe. Ein Frischkäsewerk bietet rund 300 Menschen Arbeit. Auch die Grundschule, die von der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle eigentlich schon geschlossen werden sollte, ist vorerst gerettet. „Aber damit die Schule bleibt, brauchen wir mehr Kinder“, sagt der Bürgermeister.

Damit das etwas wird, will Ottenstein 10.000 Quadratmeter gemeindeeigenes Bauland verschenken. „Bei einem regulären Quadratmeterpreis von knapp 13 Euro wäre das ein Wert von mehr als 10.000 Euro pro Grundstück“, rechnet Weimer vor. Nur die Erschließung müssen die Interessenten selbst zahlen. Allerdings bekommt nicht jeder den Baugrund geschenkt. „Wir wollen am liebsten Leute unter 40 mit Kindern“, sagt der Bürgermeister. „Die müssen innerhalb von drei Jahren bauen. Und Spekulanten haben keine Chance.“

Grundsätzlich sei es sinnvoller, Leerstände zu füllen als neu zu bauen, sagt NSGB-Sprecher Bullerdiek. In Ottenstein stehen derzeit allerdings kaum Wohnungen leer, berichtet der Bürgermeister. Vielleicht haben sich auch deshalb schon wenige Tage nach ersten Medienberichten über die Aktion die ersten vier bauwilligen jungen Familien gemeldet. Sie wollen ein Gratis-Grundstück. „Ob das Ganze am Ende wirklich dazu führt, den demografischen Wandel zu stoppen, oder ob es nur ein PR-Gag ist, muss man abwarten“, sagt NSGB-Sprecher Bullerdiek.

Matthias Brunnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit seinem beherzten Eingreifen hat ein Bahnpendler in Uelzen einem Betrunkenen womöglich das Leben gerettet. Der Mann war kurz vor einem Zug ins Gleis gestürzt. Der 29-Jährige trat versehentlich ins Leere, stürzte auf die Schienen, fiel beim Aufstehen erneut und schlug mit dem Kopf gegen die Bahnsteigkante.

09.07.2015
Der Norden Zwischen Bothfeld und Langenhagen - Unfall mit Lkw auf der A2

Auf der Autobahn 2 hat sich am Nachmittag ein Unfall mit einem Lkw ereignet. Zwischen Lahe und Langenhagen war die Fahrbahn in Fahrtrichtung Dortmund zeitweise auf einen Fahrstreifen eingeengt. Der Verkehr staute sich auf mehreren Kilometern.

09.07.2015
Der Norden Landesamt für Statistik - Die klassische Eisdiele stirbt aus

Zuletzt wurden 2013 landesweit noch 552 steuerpflichtige Eissalonbesitzer gezählt, teilte das Landesamt für Statistik am Donnerstag in Hannover mit. Damit hat sich die Zahl der Eisdielenbesitzer von 2008 kontinuierlich um rund 23 Prozent verringert.

09.07.2015
Anzeige