Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden In Bremen gibt es in Bus und Bahn WLAN
Nachrichten Der Norden In Bremen gibt es in Bus und Bahn WLAN
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 05.09.2016
Kostenloses Surfen möglich: In Bussen in Bremen gibt es kostenloses WLAN. Quelle: dpa
Anzeige
Bremen

Die Kunden werden mit Piktogrammen auf das Angebot in den Fahrzeugen aufmerksam gemacht, der Zugang ist ohne personalisierte Anmeldung möglich.

Ähnliche Pläne in kleinerem Umfang gibt es auch für die Straßenbahnen und Busse in Braunschweig. Nach Angaben einer Sprecherin der Braunschweiger Verkehrs-GmbH sollen im kommenden Jahr zunächst zwei Fahrzeuge mit WLAN ausgestattet werden. Busse in Osnabrück könnten ebenfalls umgerüstet werden. Ein solches Projekt sei geplant, werde aber erst mittelfristig umgesetzt, sagte ein Sprecher der Osnabrücker Stadtwerke.

Die Kosten für die technische Umrüstung in Bremen liegen nach Angaben der BSAG bei bis zu 1500 Euro pro Bus. Die Pilotphase wird von der BSAG übernommen. Die Ausstattung weiterer Fahrzeuge mit WLAN soll mit Hilfe von Kooperationspartnern und Fördermitteln finanziert werden. Bei den Straßenbahnen liegen die Kosten für die Umrüstung bei mindestens 3000 Euro pro Fahrzeug. Die BSAG setzt in Bremen mehr als 200 Busse und rund 120 Straßenbahnen ein.

lni

Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der A2 am Kreuz Hannover-Ost ist am Montagmittag ein Lastwagenfahrer ums Leben gekommen. Die A2 war noch bis in die Nachtstunden gesperrt. Nach stundenlangen Aufräumarbeiten rollte der Verkehr erst wieder ab 2.30 Uhr.

06.09.2016

Fünf Braunschweiger Gymnasien haben am Montagmorgen per E-Mail eine mögliche Anschlagsdrohung erhalten. Das berichtet die Polizei auf Facebook. Demnach ließen mehrere Schulen den Unterricht ausfallen. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. Eine akute Gefahr lag laut Polizei nicht vor.

05.09.2016

Dachziegel flogen durch die Luft, Bäume knickten um und Dächer wurden abgedeckt: Ein Tornado hat im Landkreis Göttingen gewütet. Der Schaden an Häusern und Autos liegt nach ersten Schätzungen der Polizei bei rund einer halben Million Euro

05.09.2016
Anzeige